Monatsimpuls Februar 2023: Im Chaos der Möglichkeiten

Welcher Idee soll ich folgen? Welche der vielen unterschiedlichen Möglichkeiten, Methoden und Sichtweisen ist die richtige? Welche Lösung hilft mir denn nun wirklich?

Manchmal sehen wir den Wald vor lauter Bäumen nicht. Je weniger wir auf unsere eigenen Fähigkeiten vertrauen, desto anfälliger sind wir für die Lösungen anderer und desto größer wird unsere Qual der Wahl. Wir schauen zu viel auf andere und zu wenig auf uns selbst.

Falls es dir auch gerade so geht, kann der Monatsimpuls für Februar dir helfen, dich im Chaos der Möglichkeiten besser abzugrenzen und Ordnung in die Gedanken zu bringen.

p

Ich nutze Tarot als psychologisches Hilfsmittel, um ein monatliches Abgrenzungsthema mit passenden Reflexionsfragen auszuwählen. Wie du mit dem Monatsimpuls arbeiten und dir auch ein eigenes Bild der Karten machen kannst, habe ich dir in diesem Blogartikel beschrieben.

Inhalt

Dezember-Rückblick: gesunden Abstand zum äußeren Geschehen behalten

Die Februar-Karten

Abgrenzungsthema Februar 2023: Im Chaos der Möglichkeiten

Handlungsimpuls Februar 2023: Einlassen auf das, was da ist

Mögliche Entwicklung: Das eigene Feuer entfachen

Fazit

Dezember-Rückblick: gesunden Abstand zum äußeren Geschehen behalten

Bevor wir mit dem Februar-Thema starten, lass und doch noch mal kurz zurückschauen: Im Monatsimpuls für den Dezember ging es um die Frage, wie du es schaffen kannst, einen gesunden Abstand zum äußeren Geschehen zu behalten und dich gar nicht erst (tief) in den stressenden Strudel deines Umfelds reinziehen zu lassen. Dabei kann es sich um Meinungen und Kritik anderer handeln, ums aktuelle Weltgeschehen oder um alltägliche Arbeits- und Familienkonflikte.

t

In welchen Momenten, die du inzwischen überwunden hast, hast du dich immer wieder von Meinungen, Kritik oder Ängsten anderer mitreißen und verunsichern lassen?

t

Wie hast du es geschafft, diese Momente zu überwinden? Auf welche bereits vorhandenen Fähigkeiten konntest du aufbauen? Welche Hilfsmittel konntest du nutzen? An welchen deiner Werte konntest du dich orientieren?

Falls du den Blogartikel lesen möchtest: Hier geht’s zum Dezember-Impuls

Die Februar-Karten

Im frisch gestarteten Jahrescoaching ging es im Januar unter anderem um typische Entwicklungsphasen. Wichtige Abschnitte, die oft verunsichern und daher gerne mal als Rückschritte fehlgedeutet werden. Jetzt im Februar geht es vor allem um die Wahrnehmung und wie sie unsere Wirk-lichkeit, unsere Wahr-heiten, beeinflusst. Wirklichkeit ist das, was auf uns wirkt. Wenn wir etwas wahrnehmen, nehmen wir Dinge für wahr.

Diese wichtigen Grundlagen beeinflussen natürlich auch mein heutiges Deuten der Karten. Denn da wir uns gerade ziemlich ausführlich mit diesen Themen beschäftigen, sind diese in meiner Wahrnehmung weit vorn. 😉

Hier nun aber erst mal das Foto der Februar-Legung, falls du dir ein eigenes Bild machen oder einfach nachvollziehen möchtest, wie ich auf die aktuellen Impulse komme.

Jede Karte soll uns dabei Hinweise entsprechend ihrer Position geben: Karte 1 spiegelt unser aktuelles Thema, Karte 2 liefert Handlungsimpulse und Karte 3 zeigt eine mögliche Entwicklung.

Monatsimpuls Februar: Die Karten

Rad des Schicksals, 10 der Kelche, König der Stäbe

Abgrenzungsthema Februar 2023: Im Chaos der Möglichkeiten

Das „Rad des Schicksals“ (Karte 1) lässt mich sofort an das Rad des Wandels denken. Oder auch an das Rad des Lebens. Ein Thema, das wir vor allem im Jahrescoaching immer wieder beobachten und besprechen.

Heute erinnert mich das Rad außerdem an die Sonnenscheibe. Die Sonne gilt als Teilerin der Zeit. Damit verknüpfe ich gerade, dass nicht immer alles gleich ist. Je nachdem, „wie die Sonne steht“, sehen die Dinge anders aus, brauchen wir etwas anderes.

Bleiben wir mal beim Aussehen der Dinge: Wie wir sie sehen, entscheidet darüber, wie wir uns fühlen. Wie wir uns fühlen, entscheidet darüber, wie hoch unser (unbewusstes) Stresslevel ist. Die Höhe unseres Stresslevels beeinflusst, wie wir denken und uns verhalten. Denn je höher der Stress, desto kurzfristiger sind z.B. unsere Lösungen ausgelegt – und desto größer ist dann die Gefahr, dass wir uns im Kreis drehen. Dass wir nicht das tun oder nutzen, was an dieser Stelle passend für uns wäre.

Mehr zum Stresslevel kannst du hier nachlesen: Wie du deinen Stress messen kannst und warum du das tun solltest

Und falls du das Gefühl hast, dich im Kreis zu drehen, schau gern auch mal hier: Kreist du ständig um dieselben Themen, ohne dass sich was verändert?

Das heißt, die Art und Weise, wie wir die Welt sehen, beeinflusst, wie wir uns als Teil dieser Welt fühlen. Wie wir Probleme angehen. Wie wir mit uns und unseren Mitmenschen in Kontakt treten. Wie wir unser Leben gestalten.

Die Sphinx, die oben auf dem Rad sitzt, scheint wie eine Wächterin der Wahrnehmung zu sein. Sie hält das Schwert – das Symbol des Geistes, der Gedanken – oben und entscheidet darüber, welche Informationen es bis in unser Bewusstsein schaffen. Und welche ausgefiltert werden, weil sie nicht zu unserem aktuellen Weltbild und Bewertungsmuster passen.

Und trotzdem lässt sie verschiedene Möglichkeiten durchblitzen. Denn die 4 Bücher, die in jeder Ecke dieser Karte abgebildet sind, könnten ein Symbol sein für die vielen verschiedenen Ansichten und Möglichkeiten, die sich uns bieten: Welche Lösung ist die richtige? Welche Methode, welche Weltanschauung, welches Menschenbild? Was soll ich glauben, bei all dem, was mir als Lösung um die Ohren fliegt?

Und das führt mich heute zu folgenden Fragen:

t

Wo fühlst du dich gerade hin und hergerissen?

t

Für welches Problem suchst du nach einer Lösung? In welchem Lebensbereich, bezüglich welcher Frage, wünschst du dir mehr Klarheit?

t

In welchen Momenten fühlst du dich von den angebotenen Möglichkeiten erschlagen?

t

Wo fühlst du dich noch nicht bereit für Neues?

Handlungsimpuls Februar 2023: Einlassen auf das, was da ist

Die „10 der Kelche“ (Karte 2) steht unter anderem für Glück, Zufriedenheit und Ankommen. Sie ergänzt unser Rad von Karte 1 ganz wunderbar. Denn das „Rad des Schicksals“ symbolisiert Wendepunkte im Leben und rät dazu, mit dem Fluss der Zeit zu gehen. Je mehr wir uns gegen Veränderung (und neue Sichtweisen) sperren, desto weniger wahrscheinlich wird, dass wir da ankommen, wo wie hinwollen.

Wenn man aber nun gerade völlig überfordert von der Flut möglicher Sichtweisen und Lösungen ist, würde man wohl am liebsten einfach komplett dicht machen. Nichts mehr reinlassen.

Manchmal ist Abschotten tatsächlich eine gute Möglichkeit, um sich selbst wieder besser hören zu können. Um den eigenen Schatz an Erfahrungen, Wissen und Erkenntnissen zu sortieren. Ein innerer Schatz, der sich vor einem auftut wie die Kelche auf dem Regenbogen unserer Karte.

Und manchmal ist dieser Moment des Abschottens nur ganz kurz. Gerade lang genug, um zu erkennen, mit welchem der „4 Bücher“ man sich aktuell befassen möchte. Jedes ist auf seine Art hilfreich, wenn man es zulässt. Aber zu einem von ihnen hat man vielleicht gerade besonders guten Zugang. Und die anderen kann man auch später noch lesen.

Spüre mal ohne Stress und Druck – dafür mit „offenen Armen“ – in dich hinein:

t

Hast du das Gefühl, du brauchst gerade Ruhe und solltest dich vorübergehend abschotten? Falls ja: Welche Gedanken, Empfindungen, Erfahrungen oder vielleicht auch Ansichten anderer hindern dich daran?

t

Zu welcher „Lehre“ (Lösungsmethode, Weltanschauung, Sichtweise…) fühlst du dich gerade besonders hingezogen? Worüber möchtest du aktuell mehr wissen? Was möchtest du lernen?

t

Wie leicht oder schwer fällt es dir, deinen (wechselnden) Interessen zu folgen?

t

Falls du gerade eine Veränderung oder eine neue Sichtweise unterdrücken möchtest: Ist es wirklich gut so, wie es ist? Oder ist es nur das, was du gewohnt bist? Was befürchtest du?

Der Regenbogen am strahlend blauen Himmel zeigt ein vorausgegangenes Unwetter an. Nach Unklarheit und (Gefühls-) Stürmen folgt freie Sicht und Heiterkeit 😉.

Die Zahl 10 kennzeichnet einen Neustart: Mit dem Ankommen beginnt ein neuer Aufbruch. Das Rad des Lebens dreht sich weiter. Es ist normal, dass diese klaren und von Glücksgefühlen durchströmten Momente kein Dauerzustand sein können. Aber sie kommen immer wieder – wenn wir sie lassen.

Mögliche Entwicklung: Das eigene Feuer entfachen

Der „König der Stäbe“ (Karte 3) hat sich entschieden. Er ist auf dem Sprung. Fast ein bisschen ungeduldig wartet er nur noch auf den passenden Impuls (er schaut „zurück“ auf die ersten beiden Karten). Er hält einen Stab, der als Stütze dienen kann. Die Feuersalamander hinter dem König bilden Kreise, die mich an den Kreislauf von Karte 1 und den Neustart nach dem Ankommen von Karte 2 erinnern. Alles geht immer weiter und der König geht voller Vertrauen und Tatendrang mit.

Folgende Fragen können dir helfen, einen für dich passenden Impuls leichter zu erkennen:

t

Durch welche Gedanken, Gefühle oder Körperempfindungen macht sich ein passender Impuls typischerweise bemerkbar?

t

Was aktiviert dein inneres Feuer? Wofür brennst du momentan? Wofür brennst du allgemein?

t

Wo orientierst du dich sehr am Feuer (an der Leidenschaft) anderer? Warum zündet dieses Feuer auch bei dir? Was ist das Anziehende an diesem Feuer anderer? Was davon möchtest du für dich mitnehmen und welcher Teil darf auch gern wieder erlöschen?

Fazit

Wenn wir vor der Qual der Wahl stehen, wenn wir nicht wissen, was wir glauben und woran wir uns orientieren sollen, ist es immer gut, mal einen Schritt zurückzutreten. Alle angebotenen Lösungen haben ihre Berechtigung. Aber nicht alle passen zu jeder Zeit und zu jeder Situation. Und nicht alle passen zu dir.

Hör ruhig mal weg, was andere sagen, was richtig wäre. Spüre, wo es dich hinzieht und nutze gleichzeitig deinen gesunden Menschenverstand. Es ist auch in Ordnung, wenn du dich heute für den einen Ansatz und morgen für den nächsten interessierst – solange es für dich in Ordnung ist. Ich kenne niemanden, dem ein Blick über den Tellerrand geschadet hat. 😉

Lass dich – wie ein neugieriges Kind – auf das ein, was jetzt gerade da ist. Und du wirst merken, an welcher Stelle du in welchem Moment richtig bist. Lass dich nicht drängen und hetze dich auch selbst nicht. Hilfreiche Informationen, Lösungen und interessante Möglichkeiten laufen dir nicht weg. Die gibt es „an jeder Ecke“ (s. Karte 1). Es gibt keinen Grund, alles gleichzeitig sehen und verstehen zu müssen. Und nicht alles, was du lernst, muss deiner Wahrheit entsprechen. Nimm nur das mit, was gerade für dich passt.

Wenn du per E-Mail über den nächsten Monatsimpuls informiert werden möchtest, trag dich hier für die Menschenfieber-Post ein. (kostenfrei)

U

Möchtest du deine individuelle Situation mit Hilfe der Tarotkarten durchleuchten, um sie besser zu verstehen, nächste Lösungsschritte zu finden und gleichzeitig deine Stresskompetenz und Entscheidungsfähigkeit zu stärken? Dann schau mal hier: Psychologisches Coaching mit Tarot

Hast du Fragen, Gedanken oder Ergänzungen zum Februar-Impuls? Dann kommentiere unten auf dieser Seite, schreib mir hier oder nutze den anonymen Blog-Briefkasten.

Danke für deine Zeit. 🙂

Foto von R_Tee via Canva.com

Tarot von A.E. Waite, Mit freundlicher Genehmigung des Königsfurt-Urania-Verlags

Teile diesen Beitrag:

Persönlichkeit stärken durch reflektierendes Schreiben: Online-Live-Workshop ab 1. Juli 2024 > Stress-Analyse >>> mehr Infos & Anmeldung

Anett Enderlein - Psychologisches Coaching

Hi, ich bin Anett. Ich unterstütze vor allem introvertierte, sensible und empathische Menschen dabei, sich von Druck und Erwartungen anderer zu befreien, Konflikte wertschätzend zu lösen und Stress zu reduzieren. Hinter den Kulissen immer an meiner Seite: meine 2 Hündinnen aus dem Tierschutz – Sina und Suri.

Post für dich: Neuigkeiten und Impulse etwa 4x im Monat

Ich schreibe dir etwa 4x im Monat – immer dann, wenn’s hier was Neues gibt, ich ein paar Gedanken mit dir teilen oder dich an eine Veranstaltung erinnern möchte. Alle 3 Monate gibt es ein paar zusätzliche Mails, in denen ich dich zu kurzen Reflexionen mit Hilfe der psychologischen Tarot-Arbeit anleite.

Die Menschenfieber-Post ist für dich kostenfrei. Möchtest du irgendwann keine Mails mehr bekommen, kannst du dich jederzeit mit nur einem Klick wieder abmelden. Ein paar mehr Worte zur Menschenfieber-Post gibt es hier.

Ich versende die Mails über einen deutschen Newsletter-Anbieter mit hohen Datenschutz-Standards. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Weiterlesen

Was ist empathisches Abgrenzen?

Was ist empathisches Abgrenzen?

Abgrenzen ist so viel mehr, als einfach nur „Nein“ sagen. Mir begegnen regelmäßig Menschen, die Abgrenzen mit Ausgrenzen gleichsetzen und z.B. sagen: „Abgrenzen reicht nicht. Man muss die Dinge auch angehen.“ Wenn ich von Abgrenzen spreche, meine ich allerdings genau das. Und deswegen verwende ich auch gerne den Begriff „empathisches Abgrenzen“. Mit diesem Artikel möchte ich ein paar Missverständnisse auflösen und klären, was Abgrenzen wirklich ist.

mehr lesen
Empathisch abgrenzen in 3 Schritten

Empathisch abgrenzen in 3 Schritten

Wenn du lernen möchtest, dich besser abzugrenzen, solltest du nie nur die äußeren Umstände allein betrachten. Innere Lebensregeln verhindern ein gesundes Setzen von Grenzen. Solche Lebensregeln entwickeln sich aus mehr oder weniger tief sitzenden Überzeugungen (Grundannahmen, Glaubenssätzen), die du über dich selbst, die anderen und das Leben hast. Dieser Blogartikel enthält einen kleinen Leitfaden zum empathischen Abgrenzen, an dem du dich immer wieder orientieren kannst. Er hilft dir, deine hinderlichen Lebensregeln zu erkennen und zu verändern.

mehr lesen
12 von 12 im Mai 2024

12 von 12 im Mai 2024

Bei "12 von 12" geht es darum, den 12. Tag eines Monats mit 12 Bildern zu dokumentieren. Diese Blog-Tradition entstand lange vor Social Media und wird bis heute von Caroline Götze ("Draußen nur Kännchen") aufrecht erhalten. Sie sammelt alle Beiträge des Tages unter...

mehr lesen