Monatsimpuls März 2023:Gefühlte Unfähigkeit und die Angst, entlarvt zu werden

Hast du oft das Gefühl, du kannst vieles ein bisschen aber nichts richtig? Und hast du Angst, dass andere dich als unfähig entlarven könnten? Im Monatsimpuls vom März 2023 gebe ich dir ein paar Fragen zum schriftlichen Reflektieren an die Hand. Das Thema ist sehr komplex. Diese Fragen können jedoch ein Anfang sein und dir helfen, mit deinem Gefühl der Unfähigkeit sowie der Angst, dass du auffliegen könntest, gesund umzugehen.

p

Ich nutze Tarot als psychologisches Hilfsmittel, um ein monatliches Abgrenzungsthema mit passenden Reflexionsfragen auszuwählen. Wie du mit dem Monatsimpuls arbeiten und dir auch ein eigenes Bild der Karten machen kannst, habe ich dir in diesem Blogartikel beschrieben.

Inhalt

Februar-Rückblick: Im Chaos der Möglichkeiten

Die März-Karten

Abgrenzungsthema März 2023: Gefühlte Unfähigkeit und die Angst, entlarvt zu werden

Handlungsimpuls März 2023: Der Weg ist das Ziel

Mögliche Entwicklung: Stolpern ist Teil des Weges

Fazit

Februar-Rückblick: Im Chaos der Möglichkeiten

Bevor wir mit dem März-Thema starten, lass und doch noch mal kurz zurückschauen:

Im Februar 2023 gab es ein paar Impulsfragen, die dir helfen können, dich im Chaos der Möglichkeiten besser zurechtzufinden. Wenn du mal wieder nicht weißt, welcher Idee du folgen sollst oder welche der vielen unterschiedlichen Möglichkeiten, Methoden und Sichtweisen denn nun die richtige ist.

Hier kannst du den Februar-Impuls lesen, falls auch das gerade ein Thema für dich ist.

Die März-Karten

Im Jahrescoaching sprechen wir in diesem Monat vor allem darüber, wie stressende Muster überhaupt entstehen und warum es manchmal so schwierig – aber absolut wichtig – ist, den Blickwinkel zu ändern. Das Thema spiegelt sich natürlich auch etwas im Monatsimpuls für März. Wobei wir hier schon in Richtung Selbstwert gehen – was wir uns im Jahrescoaching später noch viel genauer ansehen.

Hier nun aber erst mal das Foto der März-Legung, falls du dir ein eigenes Bild machen oder einfach nachvollziehen möchtest, wie ich auf die aktuellen Impulse komme. Was die Karten in ihrer jeweiligen Position im Legemuster bedeuten, beschreibe ich gleich Schritt für Schritt.

Monatsimpuls März: die Karten

Der Magier, Der Wagen, 9 der Stäbe

Abgrenzungsthema März 2023: Gefühlte Unfähigkeit und die Angst, entlarvt zu werden

Ich hab den Magier (Karte 1) gesehen und sofort an Fähigkeiten und Potenziale gedacht. An den Wunsch, sie kennen und einsetzen zu können, um einen sinnvollen und gleichzeitig erfüllenden Beitrag zu leisten.

Wenn du dir die Karte mal anschaust: Der Magier hat die „Unterstützung der 4 Elemente“ vor sich auf dem Tisch liegen. Er braucht sie nur zu nutzen. Er verfügt z.B. über die nötigen Gedanken und Konzepte (Schwert, Element Luft, geistige Fähigkeiten), über Kreativität, Intuition und Geduld (Kelch, Element Wasser), über Tatkraft, Tatendrang und Optimismus (Stab, Element Feuer) und über eine gewisse Bodenständigkeit, Werteverständnis und benötigte handwerkliche, praktische Fähigkeiten (Münze, Element Erde). Es ist alles da.

„Der Magier“ wird allerdings manchmal auch „Der Gaukler“ genannt. Besonders Menschen, die sehr vielseitig interessiert sind und daher schon naturgemäß viele Fähigkeiten in die verschiedensten Richtungen entwickeln, unterschätzen diese oft. Sie haben das Gefühl, sie können vieles ein bisschen, aber nichts richtig. Weswegen immer eine Angst mitschwingt, dass deren (eigentlich ja nur gefühlte) Inkompetenz irgendwann auffliegt.

Vielleicht hast du schon mal vom Hochstapler-Syndrom gehört. Das sorgt dafür, dass diese Menschen weit unter ihren Möglichkeiten bleiben. Begleitet von dieser Sehnsucht, all das Material, was da vor einem liegt, nutzen zu dürfen. Sich zu entfalten. Fähigkeiten selbstbewusst anzubieten und einzusetzen. So, dass es für sie selbst, aber auch für andere sinnvoll ist.

t

Wo fühlst du dich, als würdest du anderen etwas vorgaukeln – obwohl du vielleicht viele Ausbildungen nachweisen kannst und/oder über viel Wissen und (Lebens-) Erfahrung verfügst?

t

Wann hast du das Gefühl, dass andere viel mehr in der sehen, als du in Wirklichkeit bist? Wo hast du Angst „aufzufliegen“?

t

In welchen Momenten zweifelst du besonders an dir?

Handlungsimpuls März 2023: Der Weg ist das Ziel

Aufbruch. Unterwegssein. Das sind meist meine ersten Gedanken bei dieser Karte, die uns heute einen Impuls spiegeln soll, wie du mit deiner Angst umgehen kannst.

Der Wagen“ (Karte 2) kann nur von zwei sich ergänzenden Kräften, die miteinander im Gleichgewicht sind, vorwärts gezogen werden. Fehlt diese Balance, dreht er sich im Kreis. Bezogen auf unser Hochstapler-Thema könnte dieses Gleichgewicht z.B. hergestellt werden, indem man lernt, Wertschätzung und Komplimente anderer anzunehmen oder sogar aktiv einzuholen. Ohne sich zu zwingen, die Komplimente glauben zu müssen. Es reicht für den Anfang, sie dankend anzunehmen und kommentarlos wirken zu lassen. Immer und immer wieder. Oder du gehst noch einen Schritt weiter und fragst dich mit ehrlichem Interesse, warum diese Komplimente tatsächlich wahr sind.

Komplimente können den Perfektionsdruck anfangs allerdings auch erhöhen. Denn vielleicht kommt jetzt das Gefühl auf, noch mal extra Leistung bringen zu müssen, damit sie sich auch wirklich bewahrheiten. Versuche, dem Drang nach mehr Leistung und Perfektion zu widerstehen und mache bewusst weniger, damit auch hier ein gutes Gleichgewicht entstehen kann.

Die Figur auf der Karte lässt außerdem die alten Strukturen hinter sich (feste Stadtmauern). Was bedeutet: Nur, wer losgeht, kann sich von seinen stressenden Ansichten lösen. Veränderung passiert unterwegs. Schritt für Schritt.

Und wer unterwegs ist, entwickelt sich ständig weiter. Niemand von uns ist fertig. Oder weiter als jemand anderes. Jeder Mensch hat einen anderen Standpunkt, ja. Aber eben auch einen anderen Erfahrungshintergrund, andere Werte und Ziele. Im Grunde sind wir nicht vergleichbar. Und unsere Fähigkeiten sind für irgendjemanden immer gut genug. Wir können also jetzt schon nutzen, was wir haben und gleichzeitig unterwegs sein, uns weiterentwickeln.

Dazu rät auch diese Karte: Nimm die Zügel in die Hand, werde dir deiner Fähigkeiten bewusst. Erkenne aber auch deinen Wert als Mensch – der nicht von deinen Fähigkeiten und deiner Leistung abhängt.

t

Mit welchen Fragen oder Problemen kommen andere Menschen gerne zu dir?

t

Welche Dinge oder Themen interessieren dich?

t

Wenn du dich bisher hauptsächlich gefragt hast, was du in deinem Leben gern erreichen möchtest, frage dich ab heute stattdessen öfter mal: Was möchtest du gerne erleben? Womit möchtest du deine kostbare Lebenszeit verbringen?

t

Was könnte dir helfen, dich regelmäßig daran zu erinnern, dass niemand von uns perfekt ist (auch nicht die Menschen, die so wirken!) und dass unterwegs sein – und Fehler machen – völlig in Ordnung ist?

Mögliche Entwicklung: Stolpern ist Teil des Weges

Unsere dritte Karte, die „9 der Stäbe“, gibt uns Hinweise dafür, wie sich die Situation entwickeln kann, worauf du unterwegs achten solltest.

Die Figur trägt einen Kopfverband und schaut nach links, in Richtung Vergangenheit. Das deutet darauf hin, dass die Verletzung eine alte (Kindheits-) Wunde ist. Die Figur wirkt, als würde sie bedroht werden. Es ist aber niemand zu sehen. Das heißt, du solltest regelmäßig prüfen, ob die Gedanken, Ängste und Sorgen, die du hast, wirklich (noch) berechtigt sind.

Achtung: Wir wollen uns unbewusst bestätigen, was wir sowieso schon glauben. Achte also darauf, dass du dir hier die richtigen Fragen stellst und nicht in den Bestätigungskreislauf hineinrutschst, der die alte Wunde immer wieder aufreißt.

Zu der alten Verletzung kann natürlich auch mal eine neue kommen. Wer auf unbekannten Wegen unterwegs ist (und nur die bringen einen weiter), kann schon mal ins Stolpern kommen. Lass dich nicht in die Irre führen. Weder von deinen alten Verletzungen, noch von Menschen, die scheinbar angekommen sind. Auch diese Menschen sind gestolpert. Und sie stolpern heute noch – denn sie sind nach wie vor unterwegs.

Nur bekommst du davon meist wenig mit. Und selbst wenn dir ein Blick hinter die Kulissen gewährt wird: Deine Wahrnehmung ist vermutlich so sehr darauf ausgelegt, das Perfekte und Unerreichbare zu sehen, dass du kaum erkennen kannst, was dir da gezeigt wird. Hier hilft es, wenn du gezielt nach dem Ausschau hältst, was hinter den Vorhängen ist, und damit die bewusste Absicht hast, deinen Bestätigungskreislauf zu verlassen – wenigstens ein kleines bisschen.

t

Woran – an welchen Gedanken, Gefühlen, Verhaltensweisen, Körperempfindungen – erkennst du einen Rückfall in deine alten Zweifel? (s. Karte 1)

t

Warum sind diese Zweifel nicht uneingeschränkt wahr?

t

Was würdest du tun, wenn du diese Zweifel nicht hättest? Und welchen kleinen Schritt in diese Richtung kannst du gehen – sodass du dich gerade noch sicher und fähig genug fühlst?

Fazit

Der Wunsch, einen sinnvollen Beitrag zu leisten und seine Fähigkeiten sinnvoll einzusetzen, steckt wohl in jedem Menschen. Auch, wenn sich dessen nicht jeder bewusst ist.

Gerade Menschen, die sehr vielen Interessen nachgehen und dadurch Fähigkeiten in viele Richtungen entwickeln, zweifeln oft daran, überhaupt irgendwas beisteuern zu können. Sie glauben, dass sie vieles ein bisschen können aber nichts richtig. Und dass deswegen ihr Können nicht ausreicht. Sie gehen trotzdem ihren Weg, haben dabei aber ständig Angst, dass andere bemerken, dass sie in Wahrheit zu gar nichts gut sind.

Es ist so wichtig, sich immer wieder bewusst zu machen, dass man gleichzeitig unterwegs sein und aktuelle Fähigkeiten einsetzen kann. Dass niemand von uns jemals fertig ausgebildet oder entwickelt ist. Dass andere Menschen auch an sich zweifeln und Angst haben, Fehler zu machen.

Es ist außerdem wichtig, sich immer wieder bisher Erreichtes und Erlebtes bewusst zu machen. Besonders dann, wenn einen die alten Muster wieder einholen und man auch mal zurückfällt. Auf neuen Wegen sind wir unsicher. Und das Gefühl der Unsicherheit aktiviert schnell alte Zweifel, lässt alte Wunden wieder aufreißen. Wenn man das weiß, kann man bewusst damit umgehen. 

Der Weg wird also sehr wahrscheinlich nicht immer leicht zu gehen sein und es wird sicherlich auch mal Rückfälle geben. Je mehr du dich selbst möglichst wertungsfrei beobachten kannst, desto mehr kannst du aus diesen Rückfällen lernen. Und mit jeder neuen Schleife, die du drehst, kommst du ein Stückchen weiter.

Der Monatsimpuls vom November 2022 passt hier übrigens auch und ergänzt unser März-Thema sehr gut.

Wenn du per E-Mail über den nächsten Monatsimpuls informiert werden möchtest, trag dich hier für die Menschenfieber-Post ein. (kostenfrei)

U

Möchtest du deine individuelle Situation mit Hilfe der Tarotkarten durchleuchten, um sie besser zu verstehen, nächste Lösungsschritte zu finden und gleichzeitig deine Stresskompetenz und Entscheidungsfähigkeit zu stärken? Dann schau mal hier: Psychologisches Coaching mit Tarot

Hast du Fragen, Gedanken oder Ergänzungen zum März-Impuls? Dann kommentiere unten auf dieser Seite, schreib mir hier oder nutze den anonymen Blog-Briefkasten.

Danke für deine Zeit. 🙂

Foto von R_Tee via Canva.com

Tarot von A.E. Waite, Mit freundlicher Genehmigung des Königsfurt-Urania-Verlags

Teile diesen Beitrag:

Persönlichkeit stärken durch reflektierendes Schreiben: Online-Live-Workshop ab 15. April 2024 >>> mehr Infos & Anmeldung

Anett Enderlein - Psychologisches Coaching

Hi, ich bin Anett. Ich unterstütze vor allem introvertierte, sensible und empathische Menschen dabei, sich von Druck und Erwartungen anderer zu befreien, Konflikte wertschätzend zu lösen und Stress zu reduzieren. Hinter den Kulissen immer an meiner Seite: meine 2 Hündinnen aus dem Tierschutz – Sina und Suri.

Post für dich: Neuigkeiten und Impulse etwa 4x im Monat

Ich schreibe dir etwa 4x im Monat – immer dann, wenn’s hier was Neues gibt, ich ein paar Gedanken mit dir teilen oder dich an eine Veranstaltung erinnern möchte. Alle 3 Monate gibt es ein paar zusätzliche Mails, in denen ich dich zu kurzen Reflexionen mit Hilfe der psychologischen Tarot-Arbeit anleite.

Die Menschenfieber-Post ist für dich kostenfrei. Möchtest du irgendwann keine Mails mehr bekommen, kannst du dich jederzeit mit nur einem Klick wieder abmelden. Ein paar mehr Worte zur Menschenfieber-Post gibt es hier.

Ich versende die Mails über einen deutschen Newsletter-Anbieter mit hohen Datenschutz-Standards. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Weiterlesen

Monatsrückblick März 2024: Kraftprobe

Monatsrückblick März 2024: Kraftprobe

Im März 2024 war ziemlich viel los. Der letzte Monat hat sich ein bisschen wie eine Kraftprobe angefühlt. Und als ich genauer hingeschaut habe, hab ich festgestellt, dass sich doch schon wieder ganz schön viel entwickelt und verändert hat.

mehr lesen
Psychologische Tarot-Arbeit in der Menschenfieber-Post

Psychologische Tarot-Arbeit in der Menschenfieber-Post

Wenn du dich empathisch abgrenzt und authentisch lebst, orientierst du dich an deinen eigenen Werten und Bedürfnissen. Deine Schattenseiten und Stressmuster sind dir genauso bewusst, wie deine Stärken und Fähigkeiten. Weil du dich selbst so gut kennst, bist du weniger anfällig für Manipulationen und lässt dich nicht mehr in Konflikte verwickeln, die mit dir eigentlich gar nichts zu tun haben.

mehr lesen
12 von 12 im März 2024

12 von 12 im März 2024

Bei "12 von 12" geht es darum, den 12. Tag eines Monats mit 12 Bildern zu dokumentieren. Diese Blog-Tradition entstand lange vor Social Media und wird bis heute von Caroline Götze ("Draußen nur Kännchen") aufrecht erhalten. Sie sammelt alle Beiträge des Tages unter...

mehr lesen