So war mein Januar 2022

Wie war dein erster Monat im neuen Jahr?

Mein Januar 2022 fühlte sich irgendwie ruhig und routiniert an. Und das, obwohl ziemlich viel los war – auch emotional. So musste ich mich z.B. von lieben Klienten verabschieden. Gleichzeitig gab es spannende neue Kontakte.

Interessant finde ich auch, dass sich mein „keine Zeit“-Thema wieder ein ganzes Stück gewandelt hat. Das wäre mir vielleicht gar nicht so aufgefallen, wenn ich diesen Monatsrückblick nicht geschrieben hätte. Aber lies selbst. 🙂

Inhalt

Jahrescoaching: Ende und Neuanfang

Die Menschenfieber-Post startet mit einem Mini-Kurs

Mehr „sowohl als auch“ und weniger „entweder oder“

Was im Januar 2022 sonst noch los war

Meine Blogartikel vom Januar 2022

Diese Blogartikel habe ich im Januar 2022 überarbeitet

Ausblick auf den Februar 2022

Jahrescoaching: Ende und Neuanfang

„Kennst du dieses kleine Loch, in das man fällt, wenn eine längerfristige Aufgabe plötzlich erledigt ist? Oder wenn eine Routine auf einmal wegfällt? Diese gefühlte Leere? In so einem Loch war ich wohl die letzten Tage. Es war nicht schlimm, nur besonders. Am Montag war nämlich das Abschluss-Webinar des ersten Jahrescoachings. Und ich hatte mich sehr an meine Teilnehmer gewöhnt. […] Aber zu meinem Job gehört es nun mal auch, liebe Menschen wieder ziehen zu lassen. Es war ein richtig schönes Jahr. Mit Höhen, aber auch mit Tiefpunkten, durch die wir gemeinsam durchgehen konnten.“

So habe ich die Zeit zwischen dem Ende des ersten Jahrescoachings und dem Anfang einer neuen Runde auf Facebook und Instagram beschrieben.

Inzwischen bin ich schon wieder mitten drin in meiner Jahrescoaching-Routine. Am 31. Januar hatten wir unser erstes Live-Webinar. Und mit einigen Teilnehmern war ich schon vorher fleißig im Mail-Austausch. Es fühlt sich für mich jetzt schon sehr vertraut an. Ich freu mich riesig auf das gemeinsame Jahr.

Nach dem Abschlusswebinar des ersten Jahrescoachings

Nach dem Abschluss-Webinar des ersten Jahrescoachings: glücklich und zufrieden, aber auch ein bisschen traurig

Die Menschenfieber-Post startet mit einem Mini-Kurs

Seit Anfang Januar beginnt die kostenlose Menschenfieber-Post für jeden, der sich neu einträgt, mit einem 7-tägigen Mini-Kurs.

Dieser Mini-Kurs enthält den PDF-Leitfaden „Empathisch abgrenzen in 3 Schritten“ und ein PDF zum Einschätzen und Tracken des Stresslevels. Das Stresslevel ist nämlich ganz entscheidend fürs gesunde Abgrenzen. Zusätzlich gibt es ein paar begleitende Infos und weitere Reflexionsfragen per E-Mail.

Falls du dich auch eintragen möchtest, kannst du das hier tun. Direkt nach deiner Anmeldung bekommst du die erste Kurs-Mail. Damit kannst du ganz leicht ins Thema „empathisch abgrenzen“ einsteigen.

Du bist schon Abonnent und möchtest den kleinen E-Mail-Kurs auch machen? Dann schau mal in die letzte Mail. Ziemlich weit unten findest du einen Anmeldelink, der auch für dich funktioniert. Falls du die Mail schon gelöscht hast, schreib mir einfach oder warte auf die nächste.

E-Mail-Kurs: Empathisch abgrenzen & Stress reduzieren

Bist du schon dabei?

Mehr „sowohl als auch“ und weniger „entweder oder“

Vor allem bezogen auf meine Zeit merke ich, wie ich immer mehr in den „sowohl als auch“-Modus komme, statt im „entweder oder“ festzustecken. Ich hatte im Januar sehr gut zu tun und hatte trotzdem das Gefühl, genug Zeit für mich und meine Familie zu haben. Nicht an jedem einzelnen Tag, aber größtenteils.

Zu wenig Zeit zu haben und sich dann damit zu stressen, ist eine Frage der inneren Haltung – der Lebensregeln, denen man unbewusst folgt, die aber schon lange nicht mehr gelten. Ich habe auch jetzt nicht für alles Zeit. Aber es hat auch jetzt nicht alles Priorität. Ich kann mich für etwas entscheiden, dafür etwas anderes (erst mal) weglassen, ohne dass ich das Gefühl habe, auf etwas verzichten zu müssen, was zu verpassen oder es jemandem nicht recht zu machen.

Ich nehme mir z.B. bewusst Zeit für Freunde, zum Schreiben, zum Wandern oder fürs Mikro-Makramee – eben Zeit für Pausen. Ganz besonders dann, wenn ich denke, keine Zeit dafür zu haben.

Dieses Zeit-Thema – übrigens eng verbunden mit einem Leistungsthema – zeigt sich immer mal wieder neu. In regelmäßigen Abständen. Es stresst aber nicht mehr so sehr. Und das „sowohl als auch“ sackt dann jedes Mal ein bisschen tiefer und kommt immer mehr bei mir an. Das ist diese spiralförmige Entwicklung, von der ich in meinen Coachings und Workshops oft erzähle.

Sonnenaufgang auf der Bastei im Januar 2022

Sonnenaufgang auf der Bastei im Januar 2022 beim Wandern mit der Familie

Lebensbaum Mikro-Makramee

Neues Lieblingsstück: mein erster Makramee-Lebensbaum. Hast du schon mal so einen schönen Stein gesehen?

Was im Januar 2022 sonst noch los war

  • Bis zum 06. Januar habe ich per Webinar und E-Mail durch die Rauhnächte begleitet: Hier kannst du nachlesen, wie eine Teilnehmerin diese Begleitung erlebt hat.
  • Ich habe bei der „JETZT sehe ich besser“-Challenge von Sylvia Gelman (Augenschule) mitgemacht: sehr sympathisch, spannendes Wissen und einfach umsetzbare Übungen
  • Wir haben den Schul- und Hortvertrag für unsere Tochter unterschrieben und schon erste Vorbereitungen für die Einschulung getroffen.
  • Ich habe mich bei Sabrina Keese-Haufs über rechtliche Änderungen informiert, die meine Arbeit mit „Menschenfieber“ betreffen. Zum Glück gab es da aber für mich nicht viel anzupassen. Gerade datenschutztechnisch bin ich eh schon immer sehr penibel 😀
  • Ich hab viele Audio-Übungen und PDF-Dokumente erstellt. Vor allem für die aktuell laufenden Selbstempathie-Coachings. (Ab März gibt es wieder freie Plätze für dieses E-Mail-Coaching. Die Erstberatung können wir aber schon zeitnah starten.)
  • Mit der Weiterbildung bin ich voll im Plan. Vielleicht werde ich sogar etwas früher fertig und brauche gar nicht bis Mai 2022.

Meine Blogartikel vom Januar 2022

Monatsrückblick Dezember 2021: Aufgeräumt ins neue Jahr

Monatsrückblick Dezember 2021: Aufgeräumt ins neue Jahr

Mein Dezember war eher ruhig und aufgeräumt. Aber nicht von Anfang an. Denn zuerst bin ich in eine meiner typischen Stressfallen getappt: “Ich habe keine Zeit.” Da kam ich aber mit nur einer einzigen spontanen Entscheidung ganz schnell wieder raus. Blogartikel lesen

Warum du ein Coaching-Tagebuch führen solltest

Warum du ein Coaching-Tagebuch führen solltest

Ich empfehle meinen Klienten immer, ein Coaching-Tagebuch zu führen. Auch dann, wenn wir ausschließlich per E-Mail zusammenarbeiten oder digital ausfüllbare Arbeitsblätter zu bestimmten Coaching-Übungen nutzen. Warum das Schreiben per Hand so wichtig ist, was ein Coaching-Tagebuch überhaupt ist und wie es wirkt, erkläre ich dir in diesem Blogartikel. Blogartikel lesen

Diese Blogartikel habe ich im Januar 2022 überarbeitet

Wie du deinen Stress messen kannst und warum du das tun solltest

Wie du deinen Stress messen kannst und warum du das tun solltest

Merkst du immer, wie gestresst du wirklich bist? Manchmal ist es besser, wenn wir uns nicht nur auf unser Gefühl verlassen und den Stress auch mal messen. Wie du das machen kannst, zeige ich dir hier. Blogartikel lesen

Was du über Coaching wissen musst

Was du über Coaching wissen musst

“Man hilft den Menschen nicht, wenn man für sie tut, was sie selbst tun können.” (Abraham Lincoln)

Durch Coaching kannst du dich selbst besser kennenlernen und deine Fähigkeiten entsprechend deiner Stärken und der dir vorhandenen Mittel nachhaltig entwickeln. Blogartikel lesen

Warum ist E-Mail-Coaching so wirksam?

Warum ist E-Mail-Coaching so wirksam?

Wenn das Reden dir oft schwer fällt und du dir trotzdem fachliche Unterstützung beim Lösen deines Problems wünscht, ist E-Mail-Coaching wahrscheinlich ein wahrer Segen für dich. Hier bekommst du einen kurzen Überblick darüber, was Coaching eigentlich ist und warum E-Mail-Coaching besonders wirkungsvoll sein kann. Blogartikel lesen

Ausblick auf den Februar 2022

  • Ich kümmere mich um meine Weiterbildung. Neues Ziel: Ende März fertig sein
  • Die Einzelcoachings bekommen einen neuen (flexibleren) Rahmen: Ich bin immer mal wieder dabei, meine Angebote anzupassen. Und vielleicht wird sich auch bei den kleineren Workshops etwas verändern.
  • Im Jahrescoaching werden wir uns anschauen, warum sich manche Stressmuster so hartnäckig halten und was wir da (sofort) tun können.

Du willst auf dem Laufenden und mit mir in Kontakt bleiben? Dann trag dich hier für die Menschenfieber-Post ein, auf die du mir auch jederzeit antworten kannst.

Teile diesen Beitrag:

Anett Enderlein

Hi, ich bin Anett. Ich unterstütze vor allem introvertierte, sensible und empathische Menschen dabei, sich von Druck und Erwartungen anderer zu befreien, Konflikte wertschätzend zu lösen und Stress zu reduzieren. Hinter den Kulissen immer an meiner Seite: meine 2 Hündinnen aus dem Tierschutz – Sina und Suri.

Menschenfieber-Post: Empathisch abgrenzen & Stress reduzieren

Keine Lust mehr auf Rechtfertigungen, Überforderung, Stress, Streit, Diskussionen und Selbstzweifel? Wenn du lernen möchtest, dich empathisch abzugrenzen und zwischenmenschlichen Stress zu reduzieren, bekommst du hier wöchentliche Impulse, die dich dabei unterstützen. Außerdem erfährst du bequem von freien Workshop- oder Coaching-Plätzen und du wirst auch über alle anderen Neuigkeiten zuverlässig informiert.

E-Mail-Kurs: Du bekommst direkt nach deiner Anmeldung innerhalb der nächsten 7 Tage insgesamt 5 E-Mails von mir, die dich durch einen kleinen Coaching-Prozess leiten.

Die Menschenfieber-Post ist für dich kostenfrei. 

Der E-Mail-Versand erfolgt entsprechend meiner Datenschutzerklärung.
Möchtest du irgendwann keine Mails mehr erhalten, kannst du dich jederzeit mit nur einem Klick wieder abmelden.

Weiterlesen

Denke kleiner

Denke kleiner

Auf der Suche nach Lösungen denken wir oft viel zu groß. Dabei sind es die kleinen und unkomplizierten Schritte, die zur großen Wirkung führen. Wir übersehen diese kleinen – aber wirksamen – Schritte, weil wir nicht vertrauen. Und wir vertrauen dann nicht, wenn wir...

mehr lesen
12 von 12 im Juni 2022

12 von 12 im Juni 2022

Bei "12 von 12" geht es darum, den 12. Tag eines Monats mit 12 Bildern zu dokumentieren. Diese Blog-Tradition entstand lange, bevor es Social Media gab, und wird bis heute von Caroline Götze ("Draußen nur Kännchen") aufrecht erhalten. Sie sammelt alle Beiträge des...

mehr lesen
Wie stehst du zu deinem Ego?

Wie stehst du zu deinem Ego?

Es gibt mehr als eine Sichtweise darüber, was „Ego“ ist. Die meisten verstehen darunter wahrscheinlich den Teil des Verstandes, der die Wirklichkeit konstruiert. Was heißt das? Kurz gefasst: Du bist, was du denkst, wer du bist. Und die Welt ist, wie du denkst, wie sie...

mehr lesen