Monatsimpuls Mai 2023: Ohne Wissen nichts wert

Wissen ist Macht. Das sagte schon der englische Philosoph Francis Bacon. Wenn wir unseren eigenen Wert als Mensch aber von unserem Wissen abhängig machen, können wir dadurch in einen tiefen Selbstabwertungs-Strudel rutschen. Wann hat man denn genug Wissen, um sich sicher und machtvoll zu fühlen? Wie viel Wissen braucht man denn, um akzeptiert zu werden? Und was macht man, wenn andere auch über dieses Wissen verfügen? Wird man dann noch gebraucht? Oder zumindest nicht weggeschickt?

Der Monatsimpuls für Mai kann dir helfen, dich selbst und deine eigenen Bewertungsregeln besser zu verstehen, um dann den ersten Schritt raus aus dem Stresskreislauf zu machen.

p

Ich nutze Tarot als psychologisches Hilfsmittel, um ein monatliches Abgrenzungsthema mit passenden Reflexionsfragen auszuwählen. Wie du mit dem Monatsimpuls arbeiten und dir auch ein eigenes Bild der Karten machen kannst, habe ich dir in diesem Blogartikel beschrieben.

Inhalt

April-Rückblick: Überfordert in der Menschenmenge

Die Mai-Karten

Abgrenzungsthema Mai 2023: Ohne Wissen nichts wert

Handlungsimpuls Mai 2023: Den Menschen dahinter sehen

Mögliche Entwicklung: Verteidigung alter Stressmuster

Fazit

April-Rückblick: Überfordert in der Menschenmenge

Bevor wir mit dem Mai-Thema starten, lass und doch noch mal kurz zurückschauen:

Im April 2023 ging es um viele Menschen auf relativ engem Raum, die einen schnell überfordern können. Zum einen durch äußere Reize verursacht, vor allem aber auch durch stressende Grundannahmen. Der Monatsimpuls vom April kann dir helfen, diesen Grundannahmen auf die Spur zu kommen und Menschenstress zu reduzieren.

Hier kannst du den April-Impuls lesen, falls auch das gerade ein Thema für dich ist.

Die Mai-Karten

Unser Jahrescoaching-Thema dreht sich immer noch rund um den Selbstwert. Um Selbstbewertungsregeln. Also um Bedingungen, die wir meinen, erfüllen zu müssen, damit wir von anderen akzeptiert und anerkannt werden. Bedingungen, ohne die wir vermeintlich nicht liebenswert sind. Daraus entwickeln sich hochwirksame Lebensregeln, die unsere Wahrnehmung und unser Verhalten beeinflussen. Dieses Thema färbt natürlich auch wieder auf den Monatsimpuls ab.

Hier nun aber erst mal das Foto der Mai-Legung, falls du dir ein eigenes Bild machen oder einfach nachvollziehen möchtest, wie ich auf die aktuellen Impulse komme. Was die Karten in ihrer jeweiligen Position im Legemuster bedeuten, beschreibe ich gleich Schritt für Schritt.

Monatsimpuls Mai 2023: Die Karten

Der Hierophant, König der Münzen, 7 der Stäbe

Abgrenzungsthema Mai 2023: Ohne Wissen nichts wert

Unsere erste Karte, „Der Hierophant“, spiegelt das monatliche Abgrenzungsthema. Als ich die Karte sah, dachte ich sofort an einen allwissenden Lehrmeister, zu dem andere hinaufsehen.

Mit dem Selbstwert-Thema im Hinterkopf fiel mein Blick dann auf die Truhe. Der Ort, an dem all das Wissen gelagert wird. Und der Hierophant sitzt drauf. Als würde er sein Wissen hüten, die Kontrolle darüber behalten wollen. Es darf nicht frei zugänglich sein. Denn dann wäre er ersetzbar. Vielleicht meint er, besonderes Wissen oder besonders viel Wissen zu brauchen, um Ansehen und Anerkennung als Mensch zu bekommen. Um irgendwas wert zu sein. Um nicht weggeschickt zu werden.

Sich auf diese Art auf ein Podest zu stellen, ist eine typische und meist unbewusste Selbstwertstrategie. Und solche Strategien wenden wir nur an, wenn wir unsicher sind und uns zu schützen versuchen.

t

In welchen Momenten oder in welcher Umgebung hast du das Gefühl, dich unersetzbar machen zu müssen? Wann ist dir das Ansehen welcher Menschen besonders wichtig?

t

Wann schützt du dich mit einer „Wissens-Mauer“? Und was, glaubst du, passiert, wenn diese Mauer mal bröckelt?

t

Welche Menschen stellst du auf ein Podest? Wen bewunderst du? Wofür genau? (Was sagt dir das über dich und deine Selbstwertstrategien?)

Handlungsimpuls Mai 2023: Den Menschen dahinter sehen

Unsere zweite Karte, der „König der Münzen“ spiegelt einen Handlungsimpuls, der helfen kann, aus der Selbstabwertungsspirale herauszufinden. Selbst-ab-wertungsspirale klingt vielleicht ein bisschen widersprüchlich, weil man sich ja mit dem Wissen selbst auf-wertet. Aber: Damit man überhaupt meint, sich aufwerten zu müssen, muss man sich vorher abgewertet fühlen. Und dafür sorgen bestimmte Selbstbewertungsregeln, die man sich irgendwann mal aufgrund verschiedener Erfahrungen auferlegt hat.

Das heißt übrigens nicht, dass man kein besonderes Wissen haben darf oder nicht auch seinen Beitrag leisten soll. Aber entkopple das mal vom Menschsein an sich. Ein Mensch ist doch mehr als das, was er leistet, oder?

Der „König der Münzen“ erinnert mich immer daran, dass man sich auch mal zurücklehnen kann. Er hat alles, was er braucht. Und es ist auch greifbar. Dafür muss er sich nicht über andere auf ein Podest stellen oder irgendwie besonders sein. Die Münze symbolisiert auch eine gewisse Erdung.

Das Zepter in der Hand bedeutet für mich Eigenverantwortung: Wer sich Anerkennung wünscht, muss auch selbst anerkennen können – sich selbst und andere. Es fängt immer bei uns selbst an.

Bei den geschlossen wirkenden Augen denke ich, neben Genuss, oft an Innenschau – obwohl der König der Münzen eher für jemanden steht, der einfach tut und nicht lange grübelt und plant. Selbstreflexion, Analyse allgemein, wird manchmal als lästiger Zeitdieb abgetan. Oder als unnütze kopflastige Ablenkung. Aber auch hier gilt, wie überall: Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Man kann auch im Kreis reflektieren, ohne wirklich voranzukommen. Aber ganz ohne Innenschau wird es auch schwierig.

t

Wenn du dich über dein Wissen oder Können definierst: Wie viel Erfüllung findest du wirklich in dieser Art der Anerkennung? Wie viel Kraft kostet es dich im Gegenzug?

t

Wer bist du, wenn du all dein Wissen und Können mal ausklammerst?

t

Wie muss ein Umfeld sein, damit du dich sicher fühlst und „niederlassen“ kannst?

t

Was hilft dir, dich selbst ein Stück weit mehr anzuerkennen für das, was du hinter deiner Mauer aus Wissen bist? Damit du dich traust, dieses „Stück weit“ auch für andere sichtbar zu machen. Damit sie überhaupt erst die Möglichkeit bekommen, dich als Mensch anerkennen zu können.

t

Wen möchtest du künftig nicht mehr nur für seine Leistung anerkennen? Bei wem möchtest du öfter mal gezielt auf den Menschen dahinter schauen?

Mögliche Entwicklung: Verteidigung alter Stressmuster

Leicht wird es nicht, die Sicht auf das Dahinter freizulegen bzw. sie auszuhalten. Die Figur auf unserer dritten Karte, die „7 der Stäbe“, kämpft gegen aufkommende Ängste und verteidigt dadurch vielleicht sogar ihre alten Muster. Möglich, dass auch mal ein schiefer Blick und eine Bewertung von außen kommt, wenn irgendwas auf einmal irgendwie anders zu sein scheint. Das verunsichert viele Menschen. Und das verunsichert dann wiederum einen selbst. Trotz Veränderungswillen wird deshalb vielleicht am Altbekannten festgehalten. Eine Reaktion, die ganz natürlich ist, wenn man sich dazu entscheidet, den alten und inzwischen zum Problem gewordenen Schutz abzulegen.

Im Vergleich zu den anderen beiden Karten wirkt die Figur auch kleidungstechnisch weniger geschützt. Der Umhang ist weg. Was am Anfang einfach sehr ungewohnt sein kann.

Auch, wenn ich gerade das Gefühl habe, mich ständig nur zu wiederholen – denn ich sage das wirklich sehr oft: Sei gegenwärtig. Wenn du merkst, dass du in eine alte Verteidigungshaltung gehst, hole dich ins Hier und Jetzt zurück. Mach dir bewusst, dass weder Gedanken noch Emotionen dir irgendwas antun können. Es gibt gerade keine echte Bedrohung. Lass die Dinge hochkommen, so wie sie eben hochkommen. Und lass sie einfach sein. So gut, wie es gerade geht.

t

Woran erkennst du deine innere Verteidigungshaltung? Welche Gedanken oder Verhaltensweisen sind hier typisch für dich? In welchen konkreten Situationen?

t

Was hilft dir, dich daran zu erinnern, dass du sicher und stabil stehst (s. Figur auf der Karte) und dass dir nichts passieren kann?

Fazit

Verschiedene Erfahrungen sorgen dafür, dass wir im Laufe unseres Lebens Bedingungen festlegen, an die wir unseren Wert als Mensch knüpfen. Oder wir übernehmen diese Bewertungsregeln von anderen Menschen. Das passiert unbewusst, ist ganz normal und lässt sich auch nicht komplett vermeiden. Kann aber zu wiederkehrenden Konflikten, Überforderung und anderen Problemen führen.

Deswegen ist es wichtig, sich selbst gut im Blick zu haben und solche Selbstwert-Bedingungen zu erkennen. Denn wenn du deine eigenen Stress- und Konfliktmuster verstehst, kannst du dich auch leichter abgrenzen.

Ein Beispiel für eine solche Selbstwert-Bedingung zeigt sich z.B. in der Lebensregel „Ich muss besser sein als alle anderen.“ Oder auch: „Ich muss über besonderes Wissen verfügen, um akzeptiert und nicht weggeschickt zu werden.“ Menschen mit einer solchen Lebensregel versuchen, sich damit auch ein Stück weit unersetzbar zu machen. Das ist einfach ein Versuch, sich vor Ablehnung zu schützen.

Wenn du nicht nur für deine Leistung und für dein Wissen anerkannt und akzeptiert werden möchtest, sondern auch als Mensch, musst du dich auch als der Mensch zeigen, der du bist. Und nicht nur als das, was du kannst. Wenn du dich selbst immer mehr anerkennst, fühlst du dich mit der Zeit auch immer sicherer mit dir selbst. Wenn du dich sicher fühlst, kannst du dich zeigen. Und die anderen bekommen so überhaupt erst die Chance, den Menschen hinter seinem Wissen und seiner Leistung kennenzulernen und anzuerkennen.

Dass manche Menschen einen ablehnen, bleibt nicht aus. Du selbst magst ja sicher auch nicht jeden. Aber die Menschen, die dann da sind, die sind auch wirklich deinetwegen da. Solche Schutzmuster loszulassen – und sich einer möglichen Ablehnung zu stellen – ist nicht immer leicht. Und manchmal will man sie dann doch lieber behalten. Hier hilft es, sich immer wieder bewusst zu machen, wohin einen diese Verteidigungshaltung letztendlich führt. Solche Rückschläge gehören übrigens dazu. Sie sind ein wichtiger Teil der Entwicklung. Und die braucht auch einfach meistens ihre Zeit.

Wenn du per E-Mail über den nächsten Monatsimpuls informiert werden möchtest, trag dich hier für die Menschenfieber-Post ein. (kostenfrei)

U

Möchtest du deine individuelle Situation mit Hilfe der Tarotkarten durchleuchten, um sie besser zu verstehen, nächste Lösungsschritte zu finden und gleichzeitig deine Stresskompetenz und Entscheidungsfähigkeit zu stärken? Dann schau mal hier: Psychologisches Coaching mit Tarot

Hast du Fragen, Gedanken oder Ergänzungen zum Mai-Impuls? Dann kommentiere unten auf dieser Seite, schreib mir hier oder nutze den anonymen Blog-Briefkasten.

Danke für deine Zeit. 🙂

Foto von R_Tee via Canva.com

Tarot von A.E. Waite, Mit freundlicher Genehmigung des Königsfurt-Urania-Verlags

Teile diesen Beitrag:

Persönlichkeit stärken durch reflektierendes Schreiben: Online-Live-Workshop ab 1. Juli 2024 > Stress-Analyse >>> mehr Infos & Anmeldung

Anett Enderlein - Psychologisches Coaching

Hi, ich bin Anett. Ich unterstütze vor allem introvertierte, sensible und empathische Menschen dabei, sich von Druck und Erwartungen anderer zu befreien, Konflikte wertschätzend zu lösen und Stress zu reduzieren. Hinter den Kulissen immer an meiner Seite: meine 2 Hündinnen aus dem Tierschutz – Sina und Suri.

Post für dich: Neuigkeiten und Impulse etwa 4x im Monat

Ich schreibe dir etwa 4x im Monat – immer dann, wenn’s hier was Neues gibt, ich ein paar Gedanken mit dir teilen oder dich an eine Veranstaltung erinnern möchte. Alle 3 Monate gibt es ein paar zusätzliche Mails, in denen ich dich zu kurzen Reflexionen mit Hilfe der psychologischen Tarot-Arbeit anleite.

Die Menschenfieber-Post ist für dich kostenfrei. Möchtest du irgendwann keine Mails mehr bekommen, kannst du dich jederzeit mit nur einem Klick wieder abmelden. Ein paar mehr Worte zur Menschenfieber-Post gibt es hier.

Ich versende die Mails über einen deutschen Newsletter-Anbieter mit hohen Datenschutz-Standards. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Weiterlesen

Was ist empathisches Abgrenzen?

Was ist empathisches Abgrenzen?

Abgrenzen ist so viel mehr, als einfach nur „Nein“ sagen. Mir begegnen regelmäßig Menschen, die Abgrenzen mit Ausgrenzen gleichsetzen und z.B. sagen: „Abgrenzen reicht nicht. Man muss die Dinge auch angehen.“ Wenn ich von Abgrenzen spreche, meine ich allerdings genau das. Und deswegen verwende ich auch gerne den Begriff „empathisches Abgrenzen“. Mit diesem Artikel möchte ich ein paar Missverständnisse auflösen und klären, was Abgrenzen wirklich ist.

mehr lesen
Empathisch abgrenzen in 3 Schritten

Empathisch abgrenzen in 3 Schritten

Wenn du lernen möchtest, dich besser abzugrenzen, solltest du nie nur die äußeren Umstände allein betrachten. Innere Lebensregeln verhindern ein gesundes Setzen von Grenzen. Solche Lebensregeln entwickeln sich aus mehr oder weniger tief sitzenden Überzeugungen (Grundannahmen, Glaubenssätzen), die du über dich selbst, die anderen und das Leben hast. Dieser Blogartikel enthält einen kleinen Leitfaden zum empathischen Abgrenzen, an dem du dich immer wieder orientieren kannst. Er hilft dir, deine hinderlichen Lebensregeln zu erkennen und zu verändern.

mehr lesen
12 von 12 im Mai 2024

12 von 12 im Mai 2024

Bei "12 von 12" geht es darum, den 12. Tag eines Monats mit 12 Bildern zu dokumentieren. Diese Blog-Tradition entstand lange vor Social Media und wird bis heute von Caroline Götze ("Draußen nur Kännchen") aufrecht erhalten. Sie sammelt alle Beiträge des Tages unter...

mehr lesen