Monatsimpuls April 2023: Überfordert in der Menschenmenge

Ein Familienfest, eine öffentliche Veranstaltung oder ein Treffen mit ein paar mehr Freunden: Viele Menschen auf engerem Raum können schnell überfordern. Auch dann, wenn wir uns eigentlich auf diese Momente freuen.

Oft wird diese Überforderung aber nicht nur durch die äußeren Reize allein ausgelöst. Unbewusste und tief verankerte Grundannahmen tragen ihren Teil dazu bei. Der Monatsimpuls für April kann dir helfen, diesen Grundannahmen auf die Spur zu kommen und Menschenstress zu reduzieren.

p

Ich nutze Tarot als psychologisches Hilfsmittel, um ein monatliches Abgrenzungsthema mit passenden Reflexionsfragen auszuwählen. Wie du mit dem Monatsimpuls arbeiten und dir auch ein eigenes Bild der Karten machen kannst, habe ich dir in diesem Blogartikel beschrieben.

Inhalt

März-Rückblick: Gefühlte Unfähigkeit und die Angst, entlarvt zu werden

Die April-Karten

Abgrenzungsthema April 2023: Überfordert in der Menschenmenge

Handlungsimpuls April 2023: Wunsch nach Rückzug hinterfragen

Mögliche Entwicklung: Gesunde Grenzen

Fazit

März-Rückblick: Gefühlte Unfähigkeit und die Angst, entlarvt zu werden

Bevor wir mit dem April-Thema starten, lass und doch noch mal kurz zurückschauen:

Im März 2023 gab es ein paar Impulsfragen zum Thema „Hochstapler-Syndrom“. Wenn man glaubt, nie genug zu können oder zu wissen. Was immer auch von der Angst begleitet wird, dass es jemand merken könnte. Dass man „auffliegt“. Obwohl man sogar oft Anerkennung und Lob für seine gute Arbeit bekommt – was die Angst aber meist noch schlimmer macht.

Hier kannst du den März-Impuls lesen, falls auch das gerade ein Thema für dich ist.

Die April-Karten

Im Jahrescoaching starten wir in diesem Monat mit dem Thema „Selbstwert“. Wir schauen uns an, wie Selbstwert-Probleme entstehen und wie sie sich im Alltag auswirken. Das Thema spiegelt sich natürlich auch etwas im Monatsimpuls für April: Es geht um stressende Grundannahmen, die den Stress, den unser Umfeld auslöst, noch verstärken.

Hier nun aber erst mal das Foto der April-Legung, falls du dir ein eigenes Bild machen oder einfach nachvollziehen möchtest, wie ich auf die aktuellen Impulse komme. Was die Karten in ihrer jeweiligen Position im Legemuster bedeuten, beschreibe ich gleich Schritt für Schritt.

Monatsimpuls April 2023: Die Karten

10 der Münzen, König der Stäbe, König der Münzen

Abgrenzungsthema April 2023: Überfordert in der Menschenmenge

Wenn ich mir unsere erste Karte, die „10 der Münzen“, so ansehe, wirkt sie zuerst sehr positiv auf mich. Fülle, Vielfalt, eine ausgelassene und harmonische Gesellschaft. Mehrere Generationen vereint. Ebenso so wie Mensch und Tier.

Auf den zweiten Blick nehme ich sie aber auch als fast schon grell, überladen und undurchsichtig wahr. Aber eben nur fast. Und dann geht mein Blick in Richtung Turmfenster. Da, ganz oben, kann man sich bestimmt gut drin verstecken. Und die Situation besser überblicken. Rückzug ins dunkle, ruhige Turmzimmer.

Wenn ein Zuviel uns überfordert, kann das am Reizfilter im Gehirn liegen. Manch ein Filter lässt einfach mehr Reize durch. Umgebungsreize können dann nicht gut ausgeblendet werden. Da nützt dann auch Konfrontation wenig, in der Hoffnung, sich schon irgendwann dran zu gewöhnen. Im Gegenteil, das verstärkt den Stress sogar.

Daneben gibt es aber noch einen anderen Grund, der für Überforderung sorgt: Unsere Bewertungen. Automatische stressende Gedanken, die uns in bestimmten Situationen kommen. Momente, die uns verunsichern und in denen wir das Problem unbewusst selbst größer machen, als es ist. Einfach, weil wir gewisse Grundannahmen (ganz tief sitzende Glaubenssätze) mit uns rumtragen, die dann eben zu solchen Gedanken führen. Gedanken, in denen wir uns selbst (oder stellvertretend andere) abwerten und verurteilen.

Diese Bewertungen lassen den Stresspegel ansteigen. Und ein erhöhter Stresspegel lässt uns schneller überreizen. Das Gute ist: Stressende Grundannahmen sind erlernt und können auch wieder verlernt werden.

t

In welchen Situationen fühlst du dich vor allem durch zu viele Menschen oder generell zu viel Trubel überfordert? Wo und wann wünschst du dir Ruhe und Überblick?

t

Sind es wirklich die äußeren Reize allein, die dich dann überfordern? Oder kannst du außerdem stressende Gedanken feststellen? Wie z.B. Erwartungen, die du an die Situation hattest und die nicht erfüllt wurden? Oder Befürchtungen, die mit der Situation einhergehen?

Handlungsimpuls April 2023: Wunsch nach Rückzug hinterfragen

Bei einem König denke ich fast immer zuerst an Verantwortung. So auch bei unserer zweiten Karte, dem „König der Stäbe“, die uns einen Handlungsimpuls spiegeln soll. Als würde der König denken: „Ich geh’s an. Ich übernehme Verantwortung für meine inneren Reaktionen, halte mich aber an meinem Stab fest.“

t

Was gibt dir Halt, damit du dich der Überforderung stellen kannst?

t

Wie kannst du auf dich achten, um deine wirklichen Grenzen zu wahren, und gleichzeitig die Konfrontation wagen?

Der König schaut außerdem nach links. Sogar seine gesamte Position ist nach links gerichtet, was symbolisch für die Vergangenheit stehen kann.

t

Warum genau möchtest du dich in solchen Momenten am liebsten zurückziehen? Und was, befürchtest du, passiert, wenn du das nicht tust? Welche stressenden Gedanken tauchen typischerweise ganz automatisch auf?

t

Aus welchen anderen Situationen kennst du dieses Gefühl der Überforderung – verbunden mit diesen stressenden Gedanken?

t

Was passiert meist, wenn du dich zurückgezogen hast? Geht es dir dann wirklich besser? Für wie lange? Welche Gedanken oder Situationen tauchen dann auf?

t

Wann hast du das Gefühl, du solltest dich jetzt besser zurückziehen, traust dich aber aus Angst vor der Meinung anderer nicht?

Mögliche Entwicklung: Gesunde Grenzen

Unsere dritte Karte soll uns ergänzende Impulse geben. Und sie zeigt uns, welche Entwicklung wir erwarten können, wenn wir uns dem Teil der Überforderung stellen, den wir unbewusst immer wieder selbst auslösen, weil wir unsere stressenden Grundannahmen für wahr halten.

Beim „König der Münzen“ blüht und gedeiht alles. Es ist mehr als genug von allem vorhanden. Diese Karte erinnert an die erste Karte. Nur, dass weniger Personen drauf zu sehen sind. Und die Turmfenster, die ich als Rückzugswunsch gedeutet habe, sind in den Hintergrund gerückt. Sie sind immer noch da, müssen aber nicht mehr ganz so schnell erreichbar sein.

Die geschlossenen Augen wirken, als könnte er den Moment und die Vielseitigkeit genießen. Sie könnten aber auch als Blick nach innen gedeutet werden. Als würde er erneut seine inneren Reaktionen überprüfen. Denn das bleibt eine lebenslange Aufgabe.

Auch scheint der König erhöht zu sitzen und nun über genug Überblick zu verfügen. Seine Position zeigt nach vorn, vielleicht ein ganz klein wenig nach rechts geneigt. Er ist also viel im Hier und Jetzt, mit Blick in die nahe Zukunft – also auf das, was man auch überblicken kann. Er schaut nicht zu weit voraus und lebt nicht mehr nach seinen alten Stressmustern. Seine Rüstung ist aber unter dem Vorhang immer noch erkennbar. Er weiß sich zu schützen, wenn er es wirklich muss.

t

Was hilft dir immer wieder – aber besonders in Momenten der Überforderung – innezuhalten und deinen Blick nach innen zu richten? Damit du deine automatischen Gedanken und Handlungsimpulse rechtzeitig erkennen und hinterfragen kannst, ohne etwas schön- oder kleinzureden.

t

Was ist für dich alles möglich, wenn du deinen stressenden Grundannahmen nicht mehr einfach so glaubst?

Fazit

Rückzug ist wichtig und richtig für die Erholung. Am besten nicht erst dann, wenn die Überforderung bereits da ist. Genauso wichtig ist es aber auch, die (drohende) Überforderung zu reflektieren. Denn es sind selten die äußeren Reize allein, die uns herausfordern.

Ein gewisser Anteil beruht auf problematischen Grundannahmen (Glaubenssätzen). Die sind erlernt und können auch wieder verlernt werden. Dadurch wird Stress auf ein gesundes Level reguliert, was sich auch auf das Bedürfnis nach Erholung und Rückzug auswirkt.

Löst man sich aus der Überforderung durch Abschotten allein, ohne den Blick nach innen zu richten, entsteht leicht ein Teufelskreis: Durch die ständigen Wiederholungen bestätigen und festigen sich die stressenden Grundannahmen, was langfristig die Überforderung verstärkt. Dasselbe gilt natürlich auch, wenn man Rückzug braucht, stressende Gedanken einen aber daran hindern (vor allem die Sorge, was andere dann über einen denken könnten). Auch hier braucht es den Blick nach innen.

Wenn du per E-Mail über den nächsten Monatsimpuls informiert werden möchtest, trag dich hier für die Menschenfieber-Post ein. (kostenfrei)

U

Möchtest du deine individuelle Situation mit Hilfe der Tarotkarten durchleuchten, um sie besser zu verstehen, nächste Lösungsschritte zu finden und gleichzeitig deine Stresskompetenz und Entscheidungsfähigkeit zu stärken? Dann schau mal hier: Psychologisches Coaching mit Tarot

Hast du Fragen, Gedanken oder Ergänzungen zum April-Impuls? Dann kommentiere unten auf dieser Seite, schreib mir hier oder nutze den anonymen Blog-Briefkasten.

Danke für deine Zeit. 🙂

Foto von R_Tee via Canva.com

Tarot von A.E. Waite, Mit freundlicher Genehmigung des Königsfurt-Urania-Verlags

Teile diesen Beitrag:

Persönlichkeit stärken durch reflektierendes Schreiben: Online-Live-Workshop ab 1. Juli 2024 > Stress-Analyse >>> mehr Infos & Anmeldung

Anett Enderlein - Psychologisches Coaching

Hi, ich bin Anett. Ich unterstütze vor allem introvertierte, sensible und empathische Menschen dabei, sich von Druck und Erwartungen anderer zu befreien, Konflikte wertschätzend zu lösen und Stress zu reduzieren. Hinter den Kulissen immer an meiner Seite: meine 2 Hündinnen aus dem Tierschutz – Sina und Suri.

Post für dich: Neuigkeiten und Impulse etwa 4x im Monat

Ich schreibe dir etwa 4x im Monat – immer dann, wenn’s hier was Neues gibt, ich ein paar Gedanken mit dir teilen oder dich an eine Veranstaltung erinnern möchte. Alle 3 Monate gibt es ein paar zusätzliche Mails, in denen ich dich zu kurzen Reflexionen mit Hilfe der psychologischen Tarot-Arbeit anleite.

Die Menschenfieber-Post ist für dich kostenfrei. Möchtest du irgendwann keine Mails mehr bekommen, kannst du dich jederzeit mit nur einem Klick wieder abmelden. Ein paar mehr Worte zur Menschenfieber-Post gibt es hier.

Ich versende die Mails über einen deutschen Newsletter-Anbieter mit hohen Datenschutz-Standards. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Weiterlesen

Was ist empathisches Abgrenzen?

Was ist empathisches Abgrenzen?

Abgrenzen ist so viel mehr, als einfach nur „Nein“ sagen. Mir begegnen regelmäßig Menschen, die Abgrenzen mit Ausgrenzen gleichsetzen und z.B. sagen: „Abgrenzen reicht nicht. Man muss die Dinge auch angehen.“ Wenn ich von Abgrenzen spreche, meine ich allerdings genau das. Und deswegen verwende ich auch gerne den Begriff „empathisches Abgrenzen“. Mit diesem Artikel möchte ich ein paar Missverständnisse auflösen und klären, was Abgrenzen wirklich ist.

mehr lesen
Empathisch abgrenzen in 3 Schritten

Empathisch abgrenzen in 3 Schritten

Wenn du lernen möchtest, dich besser abzugrenzen, solltest du nie nur die äußeren Umstände allein betrachten. Innere Lebensregeln verhindern ein gesundes Setzen von Grenzen. Solche Lebensregeln entwickeln sich aus mehr oder weniger tief sitzenden Überzeugungen (Grundannahmen, Glaubenssätzen), die du über dich selbst, die anderen und das Leben hast. Dieser Blogartikel enthält einen kleinen Leitfaden zum empathischen Abgrenzen, an dem du dich immer wieder orientieren kannst. Er hilft dir, deine hinderlichen Lebensregeln zu erkennen und zu verändern.

mehr lesen
12 von 12 im Mai 2024

12 von 12 im Mai 2024

Bei "12 von 12" geht es darum, den 12. Tag eines Monats mit 12 Bildern zu dokumentieren. Diese Blog-Tradition entstand lange vor Social Media und wird bis heute von Caroline Götze ("Draußen nur Kännchen") aufrecht erhalten. Sie sammelt alle Beiträge des Tages unter...

mehr lesen