Warum es hilfreich sein kann, an Zeichen zu glauben

Ich habe heute ein 10-Cent-Stück aus der Waschmaschine gefischt – und habe mich echt drüber gefreut. 😄

Heute war ein Tag, an dem ich sehr intensiv mit den Tarot-Karten zu tun hatte. Dementsprechend war mein Wahrnehmungsfilter im Gehirn geeicht und lieferte mir sofort folgenden Gedanken: „Die 10 der Münzen. Wie schön. Im Tarot steht diese Karte für Erfolg auf allen Ebenen. Für den Reichtum des Lebens.“ (Nicht nur bzw. ist das natürlich sehr vereinfacht gesagt. Aber das war das Erste, was mir in den Sinn kam.)

Jetzt kann ich meinen, dass das Leben „mit mir spricht“ und diese Münze als Zeichen sehen, das mich lächeln lässt und zum entspannten Weitermachen motiviert. Denn sich mit den Karten auseinanderzusetzen, ist phasenweise auch mal etwas zäh. Was ganz normal ist.

In diesem Fall hat mir das kleine Zeichen geholfen, wieder mehr Lockerheit und Freude zuzulassen. Nicht alles so streng zu sehen. Nicht alles perfekt machen zu müssen. Den Blick auch mal schweifen zu lassen. Denn wie schnell bekommt man einen Tunnelblick, wenn man sich „zu sehr“ mit einem bestimmten Thema befasst.

Gleichzeitig zeigt mir diese spontane Reaktion auf die Münze, wie meine Wahrnehmung grundsätzlich eingestellt ist. Wie meine innere Haltung dem Leben gegenüber ist: Der erste Gedanke war positiv und hilfreich. Und der kam ganz von allein. Das war nicht immer so. Es ist leicht (und menschlich!), in allem zuerst das Schlechte zu sehen.

Aber ich kann wählen. Ich kann diese kleinen Geschenke des Alltags, die „Zeichen“, annehmen und für mich nutzen. Oder ich kann sagen: „Ist halt eine Münze, die irgendwie zwischen die Handtücher geraten ist.“

Teile diesen Beitrag:

Persönlichkeit stärken durch reflektierendes Schreiben: Online-Live-Workshop ab 1. Juli 2024 > Stress-Analyse >>> mehr Infos & Anmeldung

Anett Enderlein - Psychologisches Coaching

Hi, ich bin Anett. Ich unterstütze vor allem introvertierte, sensible und empathische Menschen dabei, sich von Druck und Erwartungen anderer zu befreien, Konflikte wertschätzend zu lösen und Stress zu reduzieren. Hinter den Kulissen immer an meiner Seite: meine 2 Hündinnen aus dem Tierschutz – Sina und Suri.

Post für dich: Neuigkeiten und Impulse etwa 4x im Monat

Ich schreibe dir etwa 4x im Monat – immer dann, wenn’s hier was Neues gibt, ich ein paar Gedanken mit dir teilen oder dich an eine Veranstaltung erinnern möchte. Alle 3 Monate gibt es ein paar zusätzliche Mails, in denen ich dich zu kurzen Reflexionen mit Hilfe der psychologischen Tarot-Arbeit anleite.

Die Menschenfieber-Post ist für dich kostenfrei. Möchtest du irgendwann keine Mails mehr bekommen, kannst du dich jederzeit mit nur einem Klick wieder abmelden. Ein paar mehr Worte zur Menschenfieber-Post gibt es hier.

Ich versende die Mails über einen deutschen Newsletter-Anbieter mit hohen Datenschutz-Standards. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Weiterlesen

Was ist empathisches Abgrenzen?

Was ist empathisches Abgrenzen?

Abgrenzen ist so viel mehr, als einfach nur „Nein“ sagen. Mir begegnen regelmäßig Menschen, die Abgrenzen mit Ausgrenzen gleichsetzen und z.B. sagen: „Abgrenzen reicht nicht. Man muss die Dinge auch angehen.“ Wenn ich von Abgrenzen spreche, meine ich allerdings genau das. Und deswegen verwende ich auch gerne den Begriff „empathisches Abgrenzen“. Mit diesem Artikel möchte ich ein paar Missverständnisse auflösen und klären, was Abgrenzen wirklich ist.

mehr lesen
Empathisch abgrenzen in 3 Schritten

Empathisch abgrenzen in 3 Schritten

Wenn du lernen möchtest, dich besser abzugrenzen, solltest du nie nur die äußeren Umstände allein betrachten. Innere Lebensregeln verhindern ein gesundes Setzen von Grenzen. Solche Lebensregeln entwickeln sich aus mehr oder weniger tief sitzenden Überzeugungen (Grundannahmen, Glaubenssätzen), die du über dich selbst, die anderen und das Leben hast. Dieser Blogartikel enthält einen kleinen Leitfaden zum empathischen Abgrenzen, an dem du dich immer wieder orientieren kannst. Er hilft dir, deine hinderlichen Lebensregeln zu erkennen und zu verändern.

mehr lesen
12 von 12 im Mai 2024

12 von 12 im Mai 2024

Bei "12 von 12" geht es darum, den 12. Tag eines Monats mit 12 Bildern zu dokumentieren. Diese Blog-Tradition entstand lange vor Social Media und wird bis heute von Caroline Götze ("Draußen nur Kännchen") aufrecht erhalten. Sie sammelt alle Beiträge des Tages unter...

mehr lesen