Brief im alten Stil mit Schreibfeder und Tinte, Aufschrift: Meine E-Mail-Räume bei AYGOnet

Du schreibst eine E-Mail, für deren Formulierung du dir wirklich Zeit nimmst. Oder diese Mail ist dir einfach persönlich wichtig. Vielleicht kostet es dich auch etwas Überwindung, sie zu schreiben und abzuschicken.

Und dann ist es geschafft: Die E-Mail ist fertig, du hast mit leichtem Bauchkribbeln oder etwas Herzklopfen den Sende-Button geklickt und wartest gespannt auf eine Antwort…

Du wartest… Und wartest… Und nichts passiert…

Du schaust nach ein paar Tagen in den Gesendet-Ordner. Abgeschickt hast du sie. Vielleicht ist sie aber bei der anderen Person gar nicht angekommen. Oder zusammen mit vielen anderen Mails im Spam-Ordner gelandet. Oder sie wurde aus Versehen gelöscht, bevor sie gelesen wurde. Oder dir wurde zwar geantwortet, aber diese Antwort-Mail kam nicht bei dir an, weil dein E-Mail-Anbieter gerade technische Probleme hat. Oder – schlimmer noch – die Person möchte dir gar nicht antworten. Vielleicht hast du was Falsches geschrieben? Vielleicht hättest du diesen einen Punkt doch anders formulieren sollen? … …

Gut, so eine Situation ist wahrscheinlich eher die Ausnahme als die Regel. Aber, wenn man so viel mit Mails zu tun hat wie ich, ist es auch wieder nicht sooo selten, dass es mal irgendwelche Probleme gibt. Und deswegen möchte ich dir heute mal von meinen E-Mail-Räumen bei AYGOnet erzählen.

Inhalt

Was ist AYGOnet?

Zuverlässigkeit

E-Mail-Sicherheit

Übersichtlichkeit & Wirkung im Coaching

Ausnahmen

Fazit: Meine E-Mail-Räume bei AYGOnet sind übersichtlich, zuverlässig und sicher

Was ist AYGOnet?

AYGOnet ist sowas wie mein Praxis-Raum, nur eben online. Oder besser gesagt: Mein Vermieter. Das ist eine Plattform, die speziell auf sichere Beratung im Internet ausgelegt ist.

Ich habe mir hier also einen großen Praxis-Raum gemietet, in dem du dir deinen ganz persönlichen E-Mail-Raum anlegen kannst.

Theoretisch reichen ganz normale E-Mails für Coaching, Beratung und lockeren Austausch. Zumindest, wenn ich ein paar Datenschutzgrundlagen beachte – was ich auch tue. Dennoch gibt es gute Gründe, den Mail-Austausch über AYGOnet laufen zu lassen:

Zuverlässigkeit

Es kann verschiedene Ursachen haben, warum E-Mails nicht ankommen. Was ich schon ein paar Mal erlebt habe, waren volle Postfächer beim Empfänger. Wenn der Speicherplatz voll ist, passt eben nix Neues mehr rein und meine Mail kommt zurück.

Wenn ich dann keine andere Möglichkeit habe, die Person zu kontaktieren, wartet sie vergebens auf eine Antwort. Ich könnte vielleicht einen Brief schreiben, weil ich die Rechnungsadresse habe. Die eleganteste Lösung wäre das aber nicht. 😉

Manchmal landen Mails auch im Spam-Ordner und werden einfach übersehen. Oder es kommen vielleicht gerade viele Mails von unterschiedlichen Absendern gleichzeitig an – lass das meiste davon Werbung sein – und meine Antwort wird aus Versehen mit den anderen Mails gelöscht.

Was auch immer mal vorkommen kann, sind technische Probleme des Mail-Servers. Egal, ob auf Sender- oder Empfängerseite. Erst neulich gab es Probleme mit gmx-Adressen: Dort wurden viele Mails verschiedener Absender vom Server einfach abgelehnt. Die kamen dann entweder gar nicht oder erst Tage später an.

Wenn wir unsere E-Mails über AYGOnet laufen lassen, gibt es keine überfüllten Postfächer. Es gibt auch keinen Spam-Ordner, in dem die Mails untergehen können.

Das Einzige, was im Spam landen kann, sind die automatischen Benachrichtigungs-Mails von AYGOnet, die Bescheid sagen, dass ich dir geantwortet habe. Aber diese Infomails brauchst du ja nicht zwingend. Du kannst dich jederzeit in unseren E-Mail-Raum einloggen und schauen, ob ich dir geschrieben habe.

Du kannst außerdem sehen, ob ich deine Nachricht schon gelesen habe. Und ob ich eine Notiz hinterlassen habe, dass es z.B. gerade länger dauert mit dem Antworten. Du musst dir also keine Gedanken darüber machen, ob irgendwas nicht angekommen ist.

Und sollte es doch mal ein technisches Problem geben, lässt sich das viel schneller lösen. Zunächst mal bekomme ich mit, wenn irgendwas nicht so läuft, wie es soll. Und da wir beide denselben Server nutzen, weiß ich auch direkt, an wen ich mich wenden muss. Wir müssen nicht überlegen, ob jetzt dein oder mein E-Mail-Anbieter das Problem ist.

E-Mail-Sicherheit

Ein anderer wichtiger Punkt ist der Datenschutz. Den muss und möchte ich natürlich auch bei normalen E-Mails einhalten. Aber mit AYGOnet sind wir hier einfach auf der sicheren Seite. Hier werden alle deine Daten noch mal extra verschlüsselt und gesichert.

Normale E-Mail-Postfächer können außerdem leichter gehackt werden. Mal abgesehen davon, dass deine Daten und allerhand Persönliches in irgendeiner Form missbraucht werden können, hast du dann vielleicht nicht mal mehr Zugriff auf deine Mails. Wenn unsere Mails stattdessen bei AYGOnet liegen, sind die im Falle eines Falles nicht betroffen.

Das ist vor allem für Coachings und Beratungen wichtig, weil wir hier auch tiefer in die Themen und in deine persönliche Geschichte einsteigen. Manchmal antworten aber auch Menschen z.B. auf Blogartikel und teilen mir sehr viel Persönliches mit. Und diese Mails sind natürlich genauso schützenswert. Weswegen ich inzwischen auch außerhalb von gebuchten Coachings und Beratungen meine E-Mail-Räume für den schriftlichen Austausch zur Verfügung stelle.

Und dann gibt es da ja auch noch Phänomene, wie Phishing, Spoofing und Co. Da wird der Absender gefälscht und es werden betrügerische E-Mails versendet, die täuschend echt aussehen können. Das kann man zwar nicht komplett verhindern. Aber wenn du weißt, dass mein Mail-Verkehr fast ausschließlich über AYGOnet läuft (mit ganz wenigen Ausnahmen), ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass du eine Betrugsmail als solche auch erkennst. Warum solltest auf etwas reagieren, was für mich und meine Arbeitsweise ganz untypisch ist? Im Zweifel kannst du über AYGOnet immer nachfragen, ob die Mail in deinem normalen Mail-Postfach wirklich von mir ist.

Jetzt musst du dir aber auch nicht unnötig Sorgen machen. Normale Mails sind grundsätzlich relativ sicher. Aber, wenn es etwas gibt, wo ich vorsorgen kann, dann tu ich das. Auch, wenn ich es in dieser Form gar nicht müsste – mir ist einfach wohler dabei.

Du kannst deinen AYGOnet-Account samt aller Inhalte übrigens jederzeit selbst löschen. Das sind zwei Klicks, dann ist alles weg.

Übersichtlichkeit & Wirkung im Coaching

Ein anderer, für mich wesentlicher Punkt: Bei AYGOnet ist alles an einem Ort. Für mich ist es einfacher und übersichtlicher, wenn ich mich auf einen „Hauptkanal“ fokussieren kann, sobald es um persönlichen Austausch geht.

Für dich ist vom Vorteil, dass unser gesamter schriftlicher Verlauf geordnet vorliegt – ohne irgendwelche anderen E-Mails dazwischen.

Du kannst auch jederzeit mit nur wenigen Klicks den gesamten Verlauf als PDF speichern. Wenn du also deinen Account löschen, den Mail-Verlauf aber nicht verlieren möchtest, ist das eine einfache und schnelle Lösung.

Wenn du dich speziell für das Coaching einloggst, gehst du vielleicht mit einer ganz anderen Aufmerksamkeit an die Sache, als wenn unser Gespräch in deinem regulären Mail-Postfach stattfindet. Und die Aufmerksamkeit ist wesentlich für den Coaching-Erfolg.

Auch wenn du dazu neigst, im Alltag schnell mal das Handy zu zücken, kann es helfen, dir bewusst Zeit zu nehmen und dich über den Laptop oder PC einzuloggen. AYGOnet funktioniert zwar genauso gut am Handy, ein bisschen Entschleunigung (ohne Handy nebenher) schadet aber nie. Am Ende bleibt das natürlich deine Entscheidung. Es muss zu dir passen. Du musst dich wohlfühlen.

Ausnahmen

Es gibt immer noch ein paar Mails, die nicht über AYGOnet laufen:

Wenn du dich verbindlich für eines meiner Angebote anmeldest, sende ich die Buchungsbestätigung und Rechnung an die von dir angegebene E-Mail-Adresse. Mit dieser Mail leite ich dir außerdem eine Kopie deiner Buchung weiter. So siehst du auch noch mal ganz genau, welche Daten du ins Buchungsformular eingetragen hast. Deine Buchung ist also lückenlos dokumentiert. Das ist für uns beide eine Sicherheit. Es hat aber auch steuerrechtliche Gründe.

Auch, wenn du mir einen Empfehlungstext für meine Website sendest, bekommst du eine Kopie deines Textes an deine E-Mail-Adresse weitergeleitet. Damit du jederzeit nachlesen kannst, was du geschrieben hast. Das gibt dir natürlich auch die Sicherheit, dass ich deine Texte nachträglich nicht verändere.

In diesen beiden Fällen ist einfach der klassische Mail-Weg der beste.

Und natürlich kommt auch die Menschenfieber-Post noch ganz klassisch per Mail. Genau wie alle anderen Mails, die an mehrere Empfänger gehen – wo sich die Empfänger untereinander nicht kennen sollen.

Aber alles, was du mit mir teilst, wo wir im persönlichen Austausch sind, der Inhalt hat, geht das vorrangig über die E-Mail-Räume bei AYGOnet.

Es kann natürlich auch mal weitere Ausnahmen geben. Das ist dann aber nichts Alltägliches und du weißt in der Regel vorher, welche Mail bis wann bei dir ankommt und von welcher Absender-Adresse.

Fazit: Meine E-Mail-Räume bei AYGOnet sind übersichtlich, zuverlässig und sicher

Dass ich eine Mail aus Versehen ungelesen lösche, ist mehr als unwahrscheinlich. Das war ja ein mögliches Szenario zu Beginn des Artikels. Als es darum ging, auf welche Art und Weise der Mail-Verkehr gestört werden kann.

Du kannst dir sicher sein: Meine Mails sind meine Schätze. Auf die passe ich wirklich gut auf.

Aber auch, wenn du auf deine Mails gut aufpasst, kann die Technik an irgendeiner Stelle immer mal aussteigen. Nichts und niemand ist perfekt. Dann kann es schon mal zu Unsicherheiten und Rätselraten kommen.

Und damit du bei mir nicht im Dunkeln tappst, gibt es meine E-Mail-Räume bei AYGOnet. Neben der Zuverlässigkeit ist vor allem die Sicherheit ein ganz entscheidender Faktor.

Mir ist die Sicherheit deiner Daten und deiner persönlichen Geschichte einfach sehr wichtig. Darüber hinaus trage ich natürlich auch rechtlich eine Verantwortung dafür.

Theoretisch reichen normale E-Mails vollkommen aus. Sowohl für den lockeren kurzen Austausch als auch für Coachings und Beratungen. Sofern die Datenschutzstandards beachtet werden. Es gibt dennoch die genannten guten Gründe, meine E-Mail-Räume von AYGOnet zu nutzen. Am Ende bleibt es natürlich dir überlassen, ob du für das kurze Feedback, den kurzen Austausch, bei herkömmlichen Mails bleibst.

Der einzige „Nachteil“, den ich hier sehe: Du musst dich extra registrieren bzw. einloggen. Der Mensch ist grundsätzlich bequem. Das Registrieren oder Einloggen ist eben ein Arbeitsschritt mehr, als einfach nur in der E-Mail auf „antworten“ zu klicken. Meiner Meinung nach lohnt sich aber dieser kleine Mehraufwand – und dann gibt es viele Vorteile, die das ganz locker wieder aufwiegen.

w

Wenn du Fragen zu den E-Mail-Räumen hast oder deine Gedanken und Erfahrungen mit mir teilen möchtest, kommentiere unten, schreib mir hier oder sende deine Fragen und Gedanken anonym ein.

Danke für deine Zeit 🙂

Teile diesen Beitrag:

Persönlichkeit stärken durch reflektierendes Schreiben: Online-Live-Workshop ab 1. Juli 2024 > Stress-Analyse >>> mehr Infos & Anmeldung

Anett Enderlein - Psychologisches Coaching

Hi, ich bin Anett. Ich unterstütze vor allem introvertierte, sensible und empathische Menschen dabei, sich von Druck und Erwartungen anderer zu befreien, Konflikte wertschätzend zu lösen und Stress zu reduzieren. Hinter den Kulissen immer an meiner Seite: meine 2 Hündinnen aus dem Tierschutz – Sina und Suri.

Post für dich: Neuigkeiten und Impulse etwa 4x im Monat

Ich schreibe dir etwa 4x im Monat – immer dann, wenn’s hier was Neues gibt, ich ein paar Gedanken mit dir teilen oder dich an eine Veranstaltung erinnern möchte. Alle 3 Monate gibt es ein paar zusätzliche Mails, in denen ich dich zu kurzen Reflexionen mit Hilfe der psychologischen Tarot-Arbeit anleite.

Die Menschenfieber-Post ist für dich kostenfrei. Möchtest du irgendwann keine Mails mehr bekommen, kannst du dich jederzeit mit nur einem Klick wieder abmelden. Ein paar mehr Worte zur Menschenfieber-Post gibt es hier.

Ich versende die Mails über einen deutschen Newsletter-Anbieter mit hohen Datenschutz-Standards. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Weiterlesen

Was ist empathisches Abgrenzen?

Was ist empathisches Abgrenzen?

Abgrenzen ist so viel mehr, als einfach nur „Nein“ sagen. Mir begegnen regelmäßig Menschen, die Abgrenzen mit Ausgrenzen gleichsetzen und z.B. sagen: „Abgrenzen reicht nicht. Man muss die Dinge auch angehen.“ Wenn ich von Abgrenzen spreche, meine ich allerdings genau das. Und deswegen verwende ich auch gerne den Begriff „empathisches Abgrenzen“. Mit diesem Artikel möchte ich ein paar Missverständnisse auflösen und klären, was Abgrenzen wirklich ist.

mehr lesen
Empathisch abgrenzen in 3 Schritten

Empathisch abgrenzen in 3 Schritten

Wenn du lernen möchtest, dich besser abzugrenzen, solltest du nie nur die äußeren Umstände allein betrachten. Innere Lebensregeln verhindern ein gesundes Setzen von Grenzen. Solche Lebensregeln entwickeln sich aus mehr oder weniger tief sitzenden Überzeugungen (Grundannahmen, Glaubenssätzen), die du über dich selbst, die anderen und das Leben hast. Dieser Blogartikel enthält einen kleinen Leitfaden zum empathischen Abgrenzen, an dem du dich immer wieder orientieren kannst. Er hilft dir, deine hinderlichen Lebensregeln zu erkennen und zu verändern.

mehr lesen
12 von 12 im Mai 2024

12 von 12 im Mai 2024

Bei "12 von 12" geht es darum, den 12. Tag eines Monats mit 12 Bildern zu dokumentieren. Diese Blog-Tradition entstand lange vor Social Media und wird bis heute von Caroline Götze ("Draußen nur Kännchen") aufrecht erhalten. Sie sammelt alle Beiträge des Tages unter...

mehr lesen