12 von 12 im März 2024: Mein Tag in Bildern

Bei „12 von 12“ geht es darum, den 12. Tag eines Monats mit 12 Bildern zu dokumentieren.

Diese Blog-Tradition entstand lange vor Social Media und wird bis heute von Caroline Götze („Draußen nur Kännchen“) aufrecht erhalten. Sie sammelt alle Beiträge des Tages unter ihrem eigenen. Falls du mal stöbern möchtest. 🙂

Mein 12. März war ein ganz normaler und von Tarot geprägter Dienstag. 

Baumspitzen unter bewölktem Himmel im Morgengrauen

Ich liebe diese frische Luft am Morgen. 😌

Hund sitzt draußen und schaut in die Kamera

Warten auf den Schulbus.

Sonnenaufgang zwischen den Ästen eines Baumes bei entspanntem Morgenspaziergang

Morgensonne während der Hunderunde.

Psychologische Beratung und Coaching: Anett Enderlein startet den Arbeitstag.

Ich starte meinen Arbeitstag. Bevor ich meine Coaching-Mails checke, schreibe ich an einem Blogartikel.

Mittagsteller mit Reisgericht

Zeitige Mittagspause.

Lesepass einer 5. Klasse

Hausaufgaben mit dem Schulkind.

Screenshot vom Anlegen des Webinars für den Tarot-Abend zeigt Datum und Uhrzeit der Veranstaltung

Ich lege das Webinar für den Tarot-Abend an, der bald stattfindet.

Screenshot vom angelegten Webinar für den Tarot-Abend zeigt Datum und Ablauf der Veranstaltung

Psychologische Tarot-Arbeit in gemütlicher Runde. Ich freu mich schon drauf. 😊

Stapel mit Tarotkarten

Danach bereite ich ein kleines Tarot-Coaching vor. 

Anett Enderlein mit 3 Tarotkarten

Drei Karten sind gezogen… Auf geht’s!

Anett Enderlein in der Coaching-Ecke

18 Uhr: Gleich treffe ich mich mit Steffi von My happy Sunshine.

Anett Enderlein und Stefanie Baader beim Online-Meeting

Da ist sie 🤗.

Das waren 12 Momente aus meinem 12. März 2024. Danke für deine Zeit. Wenn du mit mir in Verbindung bleiben möchtest, trag dich doch für die Menschenfieber-Post ein und lass dir den nächsten Rückblick direkt per E-Mail schicken. 🙂

Teile diesen Beitrag:

Persönlichkeit stärken durch reflektierendes Schreiben: Online-Live-Workshop ab 15. April 2024 >>> mehr Infos & Anmeldung

Anett Enderlein - Psychologisches Coaching

Hi, ich bin Anett. Ich unterstütze vor allem introvertierte, sensible und empathische Menschen dabei, sich von Druck und Erwartungen anderer zu befreien, Konflikte wertschätzend zu lösen und Stress zu reduzieren. Hinter den Kulissen immer an meiner Seite: meine 2 Hündinnen aus dem Tierschutz – Sina und Suri.

Post für dich: Neuigkeiten und Impulse etwa 4x im Monat

Ich schreibe dir etwa 4x im Monat – immer dann, wenn’s hier was Neues gibt, ich ein paar Gedanken mit dir teilen oder dich an eine Veranstaltung erinnern möchte. Alle 3 Monate gibt es ein paar zusätzliche Mails, in denen ich dich zu kurzen Reflexionen mit Hilfe der psychologischen Tarot-Arbeit anleite.

Die Menschenfieber-Post ist für dich kostenfrei. Möchtest du irgendwann keine Mails mehr bekommen, kannst du dich jederzeit mit nur einem Klick wieder abmelden. Ein paar mehr Worte zur Menschenfieber-Post gibt es hier.

Ich versende die Mails über einen deutschen Newsletter-Anbieter mit hohen Datenschutz-Standards. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Weiterlesen

Monatsrückblick März 2024: Kraftprobe

Monatsrückblick März 2024: Kraftprobe

Im März 2024 war ziemlich viel los. Der letzte Monat hat sich ein bisschen wie eine Kraftprobe angefühlt. Und als ich genauer hingeschaut habe, hab ich festgestellt, dass sich doch schon wieder ganz schön viel entwickelt und verändert hat.

mehr lesen
Psychologische Tarot-Arbeit in der Menschenfieber-Post

Psychologische Tarot-Arbeit in der Menschenfieber-Post

Wenn du dich empathisch abgrenzt und authentisch lebst, orientierst du dich an deinen eigenen Werten und Bedürfnissen. Deine Schattenseiten und Stressmuster sind dir genauso bewusst, wie deine Stärken und Fähigkeiten. Weil du dich selbst so gut kennst, bist du weniger anfällig für Manipulationen und lässt dich nicht mehr in Konflikte verwickeln, die mit dir eigentlich gar nichts zu tun haben.

mehr lesen
Monatsimpuls März 2024: Ich wurde aussortiert

Monatsimpuls März 2024: Ich wurde aussortiert

Von anderen Menschen aussortiert zu werden, kann ganz schön schmerzhaft sein. Auch dann, wenn wir gar nicht (mehr) so sehr an der Person hängen, die uns plötzlich ablehnt. Auf einmal ist man nicht mehr gut genug, nicht mehr interessant genug, zu langweilig, zu still oder zu anstrengend. Vielleicht wird einem auch verletzendes Verhalten vorgeworfen, dabei hat man nur seine eigenen Grenzen gewahrt.

mehr lesen