Empathisch abgrenzen im Jahrescoaching: Ruhe und Routine statt Aufregung und Überforderung

Ich sitze gerade an den Vorbereitungen für das nächste Live-Webinar des aktuell laufenden Jahrescoachings. Und ich bin schon irgendwie ein bisschen traurig, dass die gemeinsame Zeit bald rum ist.

Wir lassen das Jahrescoaching langsam ausklingen

Bis Mitte Januar darf ich meine Coachees noch begleiten. Wir lassen das Jahr aber jetzt schon langsam ausklingen. Denn ich merke: Ich werde immer weniger gebraucht.

Klar, es ist abhängig von der Vorerfahrung, dem Thema und anderen persönlichen Hintergründen. Aber wo zu Beginn des Coachings noch Aufregung und Überforderung zu spüren war, hat sich jetzt eine gewisse Ruhe und Routine eingestellt.

Jeder ist auf seinem Weg…

… hat seine eigene Richtung eingeschlagen und geht in seinem eigenen Tempo.

Empathisch abgrenzen bedeutet, sich selbst und andere besser zu verstehen. Es bedeutet, mehr nach seinen Werten und Wünschen zu entscheiden und weniger nach seinen Ängsten und hinderlichen Glaubensmustern.

Wir alle tragen unsere Päckchen. Und wir werden wohl auch nie frei davon sein. Haben wir eines ausgepackt und losgelassen, zeigt sich vielleicht schon direkt ein neues. Aber das ist okay, weil allein der Umgang damit zählt. Es wird leichter und ruhiger. Weil du immer geübter darin sein wirst.

Das Leben findet eben nicht erst dann statt, wenn du alle deine Probleme los bist, sondern jetzt.

Und plötzlich sind Probleme keine Probleme mehr, sondern Projekte

Es sind spannende, interessante Projekte – die uns auch mal Angst machen können. Aber diese Angst lähmt nicht mehr. Sie bestimmt nicht mehr. Sie gibt nur noch Hinweise.

Und du entscheidest dann bewusst, wie du mit diesen Hinweisen umgehen möchtest. Eine Entscheidung, die niemand zu bewerten und zu verurteilen hat. Denn es ist deine Entscheidung. Und falls sie doch jemand bewertet, wirst du gut damit umgehen können.

Dafür bekommst du im Jahrescoaching allerhand Hintergrundwissen, Blickwinkel und Tools, die dir helfen, passende Entscheidungen zu treffen und eigene Handlungsspielräume zu erkennen.

Bald startet ein neues Jahrescoaching

Hach ja, die Zeit verging so rasend schnell und ich freue mich richtig auf die nächste Runde ab Ende Januar. Und ich spüre auch schon dieses leichte Kribbeln, das es immer gibt, wenn etwas Neues beginnt.

Falls du dabei sein möchtest, kannst du dich hier zum Jahrescoaching anmelden.

Hier findest du weitere Einblicke hinter die Kulissen des Jahrescoachings. Und falls du Fragen dazu hast, schreib mir hier.

Ich freue mich, von dir zu lesen 🙂

Teile diesen Beitrag:

Anett Enderlein - Psychologisches Coaching

Hi, ich bin Anett. Ich unterstütze vor allem introvertierte, sensible und empathische Menschen dabei, sich von Druck und Erwartungen anderer zu befreien, Konflikte wertschätzend zu lösen und Stress zu reduzieren. Hinter den Kulissen immer an meiner Seite: meine 2 Hündinnen aus dem Tierschutz – Sina und Suri.

Post für dich: Neuigkeiten und Impulse etwa 4x im Monat

Die Menschenfieber-Post kommt etwa 4x im Monat und ist für dich kostenfrei. Der E-Mail-Versand erfolgt entsprechend meiner Datenschutzerklärung. Möchtest du irgendwann keine Mails mehr erhalten, kannst du dich jederzeit mit nur einem Klick wieder abmelden.

Weiterlesen

Entscheidungen treffen: Erst das Wohin, dann das Wie

Entscheidungen treffen: Erst das Wohin, dann das Wie

Die Frage nach der richtigen Entscheidung ist immer wieder ein großes Thema in meinen Coachings. Deswegen hier ein kleiner Impuls, falls du auch gerade vor einer Abzweigung stehst und nicht weißt, welche davon du nehmen sollst: Lass die Frage nach dem „Wie“ erst mal...

mehr lesen
12 von 12 im November 2022

12 von 12 im November 2022

Bei "12 von 12" geht es darum, den 12. Tag eines Monats mit 12 Bildern zu dokumentieren. Diese Blog-Tradition entstand lange vor Social Media und wird bis heute von Caroline Götze ("Draußen nur Kännchen") aufrecht erhalten. Sie sammelt alle Beiträge des Tages unter...

mehr lesen