Entscheidungen treffen: Erst das Wohin, dann das Wie

Die Frage nach der richtigen Entscheidung ist immer wieder ein großes Thema in meinen Coachings. Deswegen hier ein kleiner Impuls, falls du auch gerade vor einer Abzweigung stehst und nicht weißt, welche davon du nehmen sollst:

Lass die Frage nach dem „Wie“ erst mal außen vor.

Sobald wir vor einer Wahl stehen, gleichen wir automatisch ab, ob wir überhaupt in der Lage dazu sind, einen anderen als den bisherigen Weg zu gehen. Irgendetwas hat uns vor diese Wahl gestellt, hat uns Alternativen gezeigt. Vielleicht nur vage, aber sie sind da. Genauso wie der Wunsch nach Veränderung.

Aber statt den ersten Schritt in eine neue Richtung zu gehen, rattert unser Kopf los und wägt ab: Kann ich das überhaupt umsetzen? Habe ich das Wissen und das Können dazu? Was muss ich zurücklassen? Was kann ich alles verlieren? …

Diese Fragen können zwar sehr sinnvoll sein – aber noch nicht unbedingt an dieser Stelle. Denn du musst zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht wissen, ob und wie du etwas umsetzen kannst.

Triff zuerst die Entscheidung: Möchtest du dich auf diesem Abzweig bewegen oder möchtest du nicht? Es geht hier noch nicht ums Können, sondern nur ums Wollen und um die Richtung.

Du wirst dann wahrscheinlich merken, dass ein klares Ja oder Nein einiges an Energie freisetzen wird und die Frage nach dem Wie leichter zu beantworten ist. Gehe dabei einen Schritt nach dem anderen. Entscheide zuerst und prüfe danach, was der nächste Schritt ist: Was brauchst du als Nächstes? Welche Fähigkeiten bringst du schon mit, welche musst du dir aneignen? Wie könnte das aussehen? Wer kann unterstützen? …

Wenn du aber schon vor der Entscheidung nach dem Wohin versucht, auf alles mögliche Antworten zu finden, kann das sehr kräftezehrend sein. Die Wahrscheinlichkeit in einen Grübelkreislauf zu geraten ist ziemlich hoch.

Es kostet vielleicht erst mal Überwindung, auf Antworten zu verzichten, macht es insgesamt aber leichter.

Und auch, wenn es inzwischen etwas abgedroschen klingt, ist es nicht weniger wahr: Wege entstehen, indem man sie geht. Und dafür braucht es zuerst die Entscheidung überhaupt loszulaufen.

Wünschst du dir Unterstützung beim Herausfinden deines Wohins? In einem E-Mail-Coaching mit Tarot beleuchten wir dein Anliegen von verschiedenen Seiten und gehen die Karten gemeinsam schrittweise durch. Du stärkst automatisch deine Intuition und Entscheidungskraft, während wir schriftlich zu den Bildern assoziieren, uns über mögliche Bedeutungen der Karten austauschen und konkrete Handlungsschritte daraus ableiten.

Teile diesen Beitrag:

Anett Enderlein - Psychologisches Coaching

Hi, ich bin Anett. Ich unterstütze vor allem introvertierte, sensible und empathische Menschen dabei, sich von Druck und Erwartungen anderer zu befreien, Konflikte wertschätzend zu lösen und Stress zu reduzieren. Hinter den Kulissen immer an meiner Seite: meine 2 Hündinnen aus dem Tierschutz – Sina und Suri.

Post für dich: Neuigkeiten und Impulse etwa 4x im Monat

Ich schreibe dir etwa 4x im Monat – immer dann, wenn’s hier was Neues gibt, ich ein paar Gedanken mit dir teilen oder dich an eine Veranstaltung erinnern möchte. Die Menschenfieber-Post ist für dich kostenfrei. Möchtest du irgendwann keine Mails mehr bekommen, kannst du dich jederzeit mit nur einem Klick wieder abmelden. Ein paar mehr Worte zur Menschenfieber-Post gibt es hier.

Ich versende die Mails über einen deutschen Newsletter-Anbieter mit hohen Datenschutz-Standards. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Weiterlesen

12 von 12 im März 2023

12 von 12 im März 2023

Bei "12 von 12" geht es darum, den 12. Tag eines Monats mit 12 Bildern zu dokumentieren. Diese Blog-Tradition entstand lange vor Social Media und wird bis heute von Caroline Götze ("Draußen nur Kännchen") aufrecht erhalten. Sie sammelt alle Beiträge des Tages unter...

mehr lesen
Monatsrückblick Februar 2023: Emotionales Aprilwetter

Monatsrückblick Februar 2023: Emotionales Aprilwetter

Die ganze Zeit schon suche ich nach Worten, die meinen Februar wenigstens annähernd beschreiben können. Das Gefühl, das diesen Monat geprägt hat. „In der Schwebe“ trifft es ziemlich gut. Auch kamen mir die letzten Wochen irgendwie abgekapselt vor, obwohl ich gar nicht...

mehr lesen